Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Wer darf zum Mars? Nasa sucht Astronauten
Nachrichten Wissen Wer darf zum Mars? Nasa sucht Astronauten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 12.01.2016
Nasa-Astronaut Garrett Reisman bei Arbeiten an der Internationalen Raumstation. Derzeit sucht die US-Weltraumbehörde wieder Astronauten. Quelle: EPA/NASA T.V.
Anzeige
Houston

"Weitere und längere Reisen" gehören zur Jobbeschreibung. Und Höhenangst sollten die Bewerber auch nicht haben. Die US-Weltraumbehörde Nasa sucht derzeit nach neuen Astronauten - zum ersten Mal wieder seit 2011. Damals hatten sich mehr als 6100 Weltraumbegeisterte auf acht Kandidatenplätze beworben. Wie hoch die Nachfrage dieses Mal ist und wie viele Astronauten letztlich ausgebildet werden, darüber hüllt sich die Nasa noch in Schweigen. Klar ist jedoch: Wer den oft seit Kindertagen gehegten Wunsch verwirklichen will, muss ein vielstufiges, mehr als ein Jahr dauerndes Auswahlverfahren bestehen.

Unter dem Hashtag #BeAnAstronaut im Internet von der Nasa verbreitet, hat die Ausschreibung sofort Wellen geschlagen: Stolz posten seitdem nicht nur Grundschüler ihre Bewerbungsessays, sondern auch erwachsene Aspiranten die Eingangsbestätigung ihrer Bewerbung. Auch Quereinsteiger wie der Förster Ben Lockwood versuchen ihr Glück und bewerben sich: "Fühlt sich eher unwahrscheinlich an, aber warum nicht" twittert er unter #SendAForesterToSpace.

Dabei ist selbst die Auswahl noch keine Garantie dafür, tatsächlich in den Orbit zu fliegen. Denn das zweijährige Astronautentraining im Johnson Space Center in Houston (Texas) hält noch viele Herausforderungen mit Blick auf körperliche Fitness sowie soziale und intellektuelle Belastbarkeit bereit. Sind diese jedoch gemeistert, dann steht den Kandidaten die Möglichkeit offen, weit in den Weltraum vorzudringen.

Nasa-Direktor Charles Bolden, selbst ein ehemaliger Astronaut, betonte in einem Radiointerview mit "ScienceFriday", diese Astronauten sollten unter anderem den Weg zum Roten Planeten ebnen. Neben Einsätzen auf der Internationalen Raumstation ISS werden sie voraussichtlich unter den ersten sein, die mit den beiden derzeit in Entwicklung befindlichen kommerziellen Raumtransportern ins All fliegen.

Nächster Halt Orion

"Und ihr nächster Stop wird dann die Orion sein", sagte Bolden. Dieses bemannte Nasa-Raumschiff soll, mit einer Rakete vom Kennedy Space Center in Florida aus ins Weltall gebracht, bis in Mondnähe und später, voraussichtlich in den 2030er Jahren, auch zum Mars fliegen. "Sie werden diejenigen sein, die all die Dinge entwickeln, die wir benötigen, um vielleicht schon die Klasse nach ihnen zum Mars zu schicken."

Bis zum 18. Februar ist noch Zeit, sich zu bewerben. Dazu braucht es zunächst einmal die US-Bürgerschaft und einen anerkannten Bachelor-Abschluss in Ingenieurswissenschaft, Biologie, Physik, Computerwissenschaft oder Mathematik. Hinzu kommen mindestens drei Jahre damit verbundene Berufspraxis oder 1000 Flugstunden als verantwortlicher Pilot. Außerdem: Bestimmte "anthropometrische Voraussetzungen", sprich, man sollte in einen Raumanzug hineinpassen.

"Alle sind Teil im Team Mensch"

Bei der vergangenen Bewerbungsrunde der Europäischen Raumfahrtagentur Esa im Jahr 2009 bewarben sich rund 8500 Kandidaten mit den notwendigen Voraussetzungen: In der Regel Ingenieure und erfahrene Test- oder Verkehrspiloten, die körperlich fit waren. Fünf Männer und eine Frau wurden damals ausgesucht, darunter Alexander Gerst aus Baden-Württemberg.

Derzeit sind insgesamt 26 Prozent der knapp 50 aktiven Nasa-Astronauten Frauen. Aus der Bewerbungsrunde von 2011 ging erstmals eine Klasse mit ausgewogenem Geschlechteranteil hervor. Zwei der vier nun fertig ausgebildeten Astronautinnen waren zuvor Militär-Pilotinnen. Anne McCain, die 15 Monate lang Kampfhubschrauber im Irak flog, sagt zu ihren Beweggründen für den beruflichen Wechsel: "Im Weltall stört sich keiner an Rasse, Religion oder Nationalität. Wir sind einfach alle Teil im Team Mensch."

Von Andrea Barthélémy

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Außergewöhnlicher Fund in Brandenburg: Bei Bauarbeiten in einem Neubaugebiet in Zossen wurde ein womöglich 5000 Jahre altes Werkzeug entdeckt. Das Steinbeil stammt vermutlich aus der Jungsteinzeit.

12.01.2016

Plastikmüll wird zu einer immer größeren Umweltbelastung für die Weltmeere. Jetzt haben Forscher Kunststoff-Rückstände auch in Speisefischen nachgewiesen. Die Risiken für den Menschen sind noch unklar.

11.01.2016

Der Meeresspiegel steigt, der Klimawandel ist unaufhaltsam: Der Mensch hinterlässt unübersehbare Spuren der Verwüstung auf der Erde. Nun diskutieren Experten, ob dies den Beginn einer eigenen Ära markiert.

11.01.2016
Anzeige