Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Flug von Solarflugzeug gescheitert
Nachrichten Wissen Flug von Solarflugzeug gescheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 12.06.2011
Das Solarflugzeug "Solar Impulse". Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Das Schweizer Solarflugzeug „Solar Impulse“ ist wegen technischer Probleme auf dem Weg nach Paris gescheitert. Pilot André Borschberg musste am Samstag bei starkem Gegenwind auf halber Strecke umkehren und zum Startflughafen Brüssel-Zaventem zurückkehren, berichteten die Veranstalter. Er sei dort sicher nach einem gut fünfstündigen Flug gelandet.

Flugleiter Raymond Clerc sagte: „Wir haben gesehen, dass wir nicht ausreichend Energie hatten, um sicher nach Le Bourget (bei Paris) zu gelangen. Es gab keinen geeigneten Flughafen auf der Hälfte der Strecke, und so war die Rückkehr die sicherste Lösung.“

Die nur von Sonnenenergie getriebene „Solar Impulse“ war bei wechselhaftem Wetter von Zaventem zu ihrem zweiten internationalen Flug gestartet. In Le Bourget wird bald internationale Luftfahrtschau ihre Pforten öffnen. Nach Clercs Worten sollen nun zunächst die Batterien wieder aufgeladen werden - das Flugzeug könne frühestens am Dienstag wieder nach Frankreich aufbrechen.

Laut Internetseite von Solar Impulse war der Flug von Anfang an schwierig. Borschberg konnte nicht das Fahrwerk einfahren - deshalb flog die Maschine langsamer und verbrauchte mehr Energie. Wegen der Wolkendecke konnte der Flieger zudem nicht so hoch aufsteigen wie geplant.

Die „Solar Impulse“ war Mitte Mai in knapp 13 Stunden von der Schweiz nach Brüssel geflogen. Das Flugzeug hat lange Tragflächen. Die Spannweite erreicht 64 Meter - etwa die eines Langstrecken-Airbus A340 - und wiegt nur 1,6 Tonnen. Es wird von vier Elektromotoren mit einer Leistung von etwa 10 PS vorangetrieben, die ihre Energie aus 12.000 Sonnenzellen auf den Tragflächen beziehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-Weltraumbehörde Nasa hat einen neuen Satelliten zur Erforschung des globalen Klimawandels gestartet. Das „Aquarius“-Observatorium soll drei Jahre lang im Einsatz sein und aus einer Höhe von knapp 660 Kilometern vor allem Meersalz-Bewegungen verfolgen. Jeden Monat soll der Satellit dazu eine Karte erstellen.

11.06.2011

Englisch- oder Chinesischunterricht, musikalische Früherziehung und Karate: Immer mehr Eltern traktieren schon die Kleinsten mit Sprach- oder Musikkursen – allen Einwänden von Pädagogen zum Trotz.

Jutta Rinas 11.06.2011

Seit China die Ausfuhr von seltenen Erden zeitweise gedrosselt hat, herrscht Aufregung am Elektronikmarkt. Jeder braucht die begehrten Metalle, 90 Prozent kommen aus China. Australier wollen für Abhilfe sorgen: sie bauen in Malaysia eine gigantische Raffinerie. Die Anwohner dort aber protestieren: Sie wollen keine schmutzige Raffinerie vor der Haustür.

11.06.2011
Anzeige