Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Flugdinosaurierzahn bei Wolfenbüttel entdeckt
Nachrichten Wissen Flugdinosaurierzahn bei Wolfenbüttel entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 27.08.2014
Laut der Archäologen soll der  gefundene Zahn zu einem Flugdinosaurier gehören. Quelle: Stratenschulte
Anzeige
Wolfenbüttel

Am Mittwoch sei bereits der zweite Zahn des seltenen Tieres aufgetaucht, sagte Ulrich Joger, Direktor des Naturhistorischen Museums in Braunschweig. „Das ist eine wichtige Information, denn dann können wir vermuten, dass dort irgendwo ein ganzes Tier liegt.“ Die Wissenschaftler hoffen nun, den Saurier zu finden.

An der Fundstelle habe sich vor etwa 180 Millionen Jahren das sogenannte Jurameer befunden, ein flacher Ozean, der sich damals über weite Teile Europas erstreckte, erklärt Joger. Bislang seien dort nur Fossilien von Meerestieren gefunden worden. Die Zähne des Flugsauriers ließen aber darauf schließen, dass es Inseln gegeben haben muss. Schließlich musste das Tier irgendwo gelandet sein. Es hatte vermutlich eine Flügelspannbreite von einem bis zwei Meter, war aber ein schlechterer Flieger wie heutige Vögel.

Die Grabungen sollen insgesamt drei Wochen dauern. Doch Joger ist sicher: „Wenn wir was Tolles finden, machen wir auch noch länger weiter.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Neues System gegen Einbrecher - Wenn der Teppich Alarm schlägt

Einbrecher können oft ungestört ihrem kriminellen Gewerbe nachgehen, weil hochwertige Alarmanlagen Hauseigentümern oft zu teuer sind. Das Fraunhofer-Institut hat nun berührungsempfindlichen Fußboden zum Schutz gegen Einbrecher entwickelt.

29.08.2014

Der Kiebitz liebt freie Rundumsicht. Weil Äcker immer intensiver genutzt werden, findet der einst verbreitete Vogel nur noch wenige Brutplätze. Zum Schutz des Kiebitzes hat der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) ein 1,45 Millionen Euro umfassendes Projekt gestartet.

25.08.2014

Schwere Panne beim Start von zwei neuen Galileo-Satelliten: Die Hightech-Geräte für das globale europäische Navigationssystem kreisen nach jüngsten Beobachtungen nicht im richtigen Orbit um die Erde. Ob der Fehler behoben werden kann, ist noch unklar.

24.08.2014
Anzeige