Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Formfehler stoppt Gravitationswellenforscher

Physik-Nobelpreis Formfehler stoppt Gravitationswellenforscher

Der Physik-Nobelpreis im Jahr 2016 geht – nicht nach Deutschland. Die Gravitationswellenforscher aus Hannover und aus Potsdam hatten damit auch nicht gerechnet. Dafür soll 2017 ihr großes Jahr werden.

Hannover 52.375892 9.73201
Google Map of 52.375892,9.73201
Hannover Mehr Infos

Bildliche Darstellung von Gravitationswellen.
 

Quelle: CALTECH-JPL

Hannover.  2007 hatte zuletzt mit Peter Grünberg ein deutscher Forscher den Nobelpreis für Physik bekommen. Neun Jahre später hatten sich Wissenschaftler aus Hannover und Potsdam Chancen für die Auszeichnung ausgerechnet. Gemeinsam mit Forschern in Washington und dem Ligo-Observatorium hatten sie im Februar 2016 den ersten direkten Nachweis von Gravitationswellen verkündet.

Die Gravitationswellenforschung wird auch am Albert-Einstein-Institut Hannover an der Leibniz-Uni betrieben. Es kooperiert mit dem Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik. Ein Einblick in das Institut in Ruthe.

Zur Bildergalerie

Gravitationswellen sind eine Vorhersage von Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie. Ihre Entdeckung ein Jahrhundert nach Einsteins Prognose öffnet ein neues Beobachtungsfenster ins Universum – und kommt, zumindest für Astronomen und Physiker, einer Jahrhundertsensation gleich.

Ein Nobelpreis für das Ligo-Observatorium und die maßgeblich an den Forschungen beteiligten Physiker der Leibniz Universität Hannover sowie des Albert-Einstein-Instituts in Potsdam schien, so spekulierten viele, die klare Folge.

„Natürlich gibt es dafür einen Nobelpreis“

Doch die Jury entschied anders: Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm zeichnete drei britische Forscher für theoretische Arbeiten zum Zustand von Materie mit dem Physik-Nobelpreis aus. Die Gravitationswellenforscher gingen dagegen leer aus.

In Potsdam und Hannover hält sich die Enttäuschung in Grenzen. Die Begründung für die Zuversicht liegt in den Formalien: Die Forscher haben in diesem Jahr den Stichtag für die Nominierungen verpasst.

Der Blick geht nun nach vorn. 2017 soll das Jahr der Gravitationswellenforscher werden. „Natürlich gibt es dafür einen Nobelpreis, da geht gar kein Weg dran vorbei, aber eben noch nicht in diesem Jahr“, sagte Karsten Danzmann, Direktor des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik, nach der Bekanntgabe der diesjährigen Preisträger.

Von zys/dpa/RND

Mehr zum Artikel
Kandidaten für Nobelpreis
Der Physiker Karsten Danzmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert Einstein Institut), zeigt eine Visualisierung von Gravitationswellen.

Am ersten direkten Nachweis von Gravitationswellen waren Wissenschaftler aus Hannover und Potsdam maßgeblich beteiligt. "Jetzt herrscht Aufbruchstimmung", sagt Max-Planck-Direktor Karsten Danzmann. Am 4. Oktober winkt möglicherweise sogar der Nobelpreis.

mehr
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr