Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Ozonloch hat zweitgrößte Ausdehnung seit Messbeginn
Nachrichten Wissen Ozonloch hat zweitgrößte Ausdehnung seit Messbeginn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 24.10.2015
Das Ozonloch über der Antarktis, aufgenommen. Das Ozonloch über der Antarktis ist nach jüngsten Daten so groß wie seit neun Jahren nicht mehr. Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Das Ozonloch über der Antarktis ist nach jüngsten Daten so groß wie seit neun Jahren nicht mehr. Es sei derzeit um etwa 2,5 Millionen Quadratkilometer größer als zum selben Zeitpunkt 2014, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Freitag in Köln mit. Mit einer derzeitigen Fläche von 26 Millionen Quadratkilometern sei es größer als Nordamerika. Das sei der zweitgrößte Wert seit dem Rekord von 2006 mit etwa 27 Millionen Quadratkilometern.

Die Ausdehnung des Ozonlochs schwankt während des Jahres. Es erreicht stets um diese Jahreszeit seine größte Fläche und erholt sich anschließend wieder mehr oder weniger.

Als mögliche Ursache für die Verschlechterung in diesem Jahr sehen die Forscher veränderte Luftströmungen in der Stratosphäre: Seit Ende August habe sich der polare Wirbel über der Antarktis derart stabilisiert, dass verstärkt Ozon abgebaut werde. Sie vermuten, dass der Klimawandel bei der Entstehung der stabilen Luftströmungen eine Rolle spielen könnte. Dies werde aber gerade weiter erforscht.

Zuletzt hatte sich das Ozonloch weitgehend stabilisiert, so dass Experten von einer allmählichen Erholung der Schicht ausgegangen waren. Die Ozonschicht in 10 bis 50 Kilometer Höhe schützt uns vor den UV-Strahlen der Sonne. Die inzwischen weitgehend verbotenen aber sehr langlebigen Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe (FCKW) tragen in dieser Höhe nach wie vor zum Abbau des Ozons bei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Internationales Forschungsprojekt - Magnete im Hirn für weniger Fremdenhass

Ein internationales Forscherteam will herausgefunden haben, dass der derzeit befürchtete Rechtsruck der Gesellschaft mit einem medizinischen Eingriff verhindert werden könnte: Ein Magnet im Gehirn soll fremdenfeindliche Einstellungen reduzieren.

Dirk Schmaler 26.10.2015

Mehr Tageslicht und Geselligkeit oder schlechter Schlaf und unglückliche Tiere – die bevorstehende Zeitumstellung ruft mal wieder Befürworter und Gegner auf den Plan. Eine Übersicht der Argumente.

23.10.2015

So früh waren die sibirischen Zwergschwäne schon lange nicht mehr in Richtung Süden unterwegs. Keine guten Aussichten für den Winter – der dürfte demnach lang und eisig werden.

23.10.2015
Anzeige