Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Forscher aus Hannover untersuchen Antarktis

Suche nach geologischen Spuren Forscher aus Hannover untersuchen Antarktis

Eiseskälte von bis zu minus 30 Grad, Schneestürme mit Tempo über 100 Stundenkilometern: Extreme Arbeitsbedingungen erwartet Forscher bei der elften deutschen Antarktis-Expedition. Wissenschaftler aus Hannover führen das internationale Team an - und berichten per Tagebuch von ihrer Arbeit.

Voriger Artikel
Immer mehr Insekten verschwinden
Nächster Artikel
Ebola ist zurück in Westafrika

Extreme Arbeitsbedingungen erwartet die  Forscher der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in der Antarktis.

Quelle: dpa

Hannover. Forscher der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover sind zu einer Antarktis-Expedition aufgebrochen, um nach neuen geologischen Spuren der Entstehung des vereisten Kontinents zu suchen. Rund 1700 Kilometer vom Südpol entfernt haben die Expeditionsteilnehmer inzwischen auf über 1000 Meter Höhe auf den im Eis isolierten Felsen ihre Arbeit aufgenommen, teilte die Bundesanstalt in Hannover mit.

Mit dabei sind Forscher aus Schweden, Italien und Australien. Es handelt sich um die elfte deutsche Antarktis-Expedition seit 1979. Über ein Expeditionstagebuch geben die Experten Einblick in ihre extremen Arbeitsbedingungen. So sind sie für Messungen und Gesteinsproben zu Fuß in äußerst unwegsamen Gelände mit Steigeisen unterwegs, zunächst absolvierten sie ein Survivaltraining. Heftige Schneestürme mit Windgeschwindigkeiten bis zu 110 Stundenkilometern erforderten ein zusätzliches Absichern der Zelte.

Für Messflüge werden, wenn sich der Sturm gelegt hat, aber auch Hubschrauber eingesetzt. Parallel zu den Erkundungen wird eine einige hundert Kilometer weiter südlich gelegene Antarktis-Station der Bundesanstalt modernisiert.

Auf den Spuren von Gondwana

Bei ihren Arbeiten suchen die Forscher nach Spuren, mit denen sich das Entstehen und das Auseinanderbrechen des Großkontinents Gondwana, dessen Kernstück die Antarktis bis vor etwa 180 Millionen Jahren war, zurückverfolgen lassen.

Im Laufe dieses Zerfalls lösten sich Afrika, Indien, Australien, Neuseeland und Südamerika von der Antarktis ab. Das führte zur isolierten Position des Kontinents am Südpol. Die direkte Folge dieser Isolation ist die Entwicklung der heutigen Ozeanströmungssysteme, die um die Antarktis zirkulieren und die entscheidenden Einfluss auf das globale Klima haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr