Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Der Schatz hinter dem Great Barrier Reef
Nachrichten Wissen Der Schatz hinter dem Great Barrier Reef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 30.08.2016
Der Begriff "Bioherm" meint ein durch Organismen entstandenes Riff mit Höhenwachstum. Quelle: dpa
Anzeige
Townsville

Am Great Barrier Reef in Australien ist ein riesiges Algenriff entdeckt worden. "Wir wussten seit den 1970er und 1980er Jahren von diesen geologischen Strukturen im nördlichen Great Barrier Reef, aber ihre wahre Form, Größe und gewaltigen Ausmaße waren nie zuvor offenbart worden", sagte Robin Beaman von der James Cook University in Townsville laut einer Mitteilung.

6000 Quadratkilometer großer Algenriff

Forscher von drei australischen Universitäten hatten Daten der Marine des Landes ausgewertet, die den Meeresboden mit einer Art Laser-Radar (Lidar) untersucht hatte. Dabei entdeckten die Forscher in 20 bis 40 Meter Tiefe das mehr als 6000 Quadratkilometer große Riff, wie sie im Fachjournal "Coral Reefs" schreiben. Das Great Barrier Reef selbst ist mehr als 200.000 Quadratkilometer groß.

Geformt haben das Riff Grünalgen, sogenannte Halimeda. Diese bestehen aus mehreren flachen, mit Kalk überzogenen Segmenten. Wenn sie absterben, sammeln sich weiße Kalkplättchen an, die Riffe wachsen lassen können.

Aufschluss über Auswirkungen von Umweltfaktoren erhofft

Die James Cook University hatte erst Ende Mai von verheerenden Folgen massiver Korallenbleiche am Great Barrier Reef berichtet. An den untersuchten Riffen waren demnach im Durchschnitt 35 Prozent der Korallen fast oder ganz abgestorben. Das weltgrößte Korallenriff erstreckt sich 2300 Kilometer entlang der Ostküste Australiens.

Das nun entdeckte Algenriff könne unter anderem Aufschluss über Auswirkungen von Umweltfaktoren auf das Great Barrier Reef in den vergangenen 10.000 Jahren geben, hieß es von den Forschern. So lange sind die 200 bis 300 Meter breiten und bis zu 10 Meter tiefen, kreisförmigen Hügel ihnen zufolge gewachsen. "Was wir tief hinter dem Great Barrier Reef gefunden haben, hat uns erstaunt", sagte Beaman der Deutschen Presse-Agentur.

dpa/RDN

365 Tage hat eine kleine internationale Forschergruppe am Hang eines Vulkans auf Hawaii verbracht - und dort ein Leben wie auf dem Mars simuliert. Die deutsche Geophysikerin Christiane Heinicke aus Sachsen-Anhalt war mit von der Partie.

29.08.2016

Es gibt dem Essen Geschmack und konserviert. Außerdem ist Salz für den menschlichen Körper lebensnotwendig. Doch etliche nehmen zu viel davon zu sich – das ist für die Gesundheit nicht gut und lässt sich mit ein paar Tipps vermeiden.

29.08.2016

US-Präsident Barack Obama will mit einer umfassenden Verfügung einzigartige Arten im Ozean bewahren. Vor Hawaii, seiner Heimat, liegt jetzt das größte Meeresschutzgebiet der Welt. 

28.08.2016
Anzeige