Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Forscher entdecken weitere Dinosaurier-Art
Nachrichten Wissen Forscher entdecken weitere Dinosaurier-Art
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 21.07.2016
So sah er wohl mal aus: Der Murusraptor barrosaensis. Quelle: screenshot/Twitter
Anzeige
Buenos Aires

Wissenschaftler aus Argentinien und Kanada haben einen bislang unbekannten fleischfressenden Dinosaurier aus der Familie der "Großen Räuber" entdeckt. Das rund 80 Millionen Jahre alte Fossil sei nach seinem Fundort in der Sierra Barrosa im argentinischen Patagonien auf den Namen Murusraptor barrosaensis getauft worden, berichtete das US-Fachmagazin "Plos One" am Mittwoch.

Die Forscher erhoffen sich von dem Fund Hinweise auf die Anfänge des Megaraptor (Großer Räuber). Diese ausgesprochen schnellen und geschickten Dinosaurier liefen auf zwei Beinen, besaßen riesige sichelförmige Klauen und waren mit einem unersättlichen Appetit ausgestattet, dem sie ihren Namen Megaraptor verdanken.

Ungewöhnliche Hüftknochen

Mit seiner vollständig erhaltenen Hirnschale und seinen ungewöhnlichen Hüftknochen ist der Murusraptor barrosaensis das bislang "vollständigste" Fossil dieser Art, wie die Hauptautoren der Studie, der argentinische Paläontologe Rodolfo Coria und der Kanadier Phillip Currie, betonen.

Sie erhoffen sich von dem Fund weitere Informationen über die "Großen Räuber", einer "hochspezialisierten Gruppe der fleischfressenden Dinosaurier aus dem Mesozoikum". Bislang ist nicht einmal klar, welcher Untergruppe der theropoden Dinosaurier sie angehören, ob zu den Coelurosauriern oder den Allosauriern.

Mitte Juli war der Fund des "Gualicho"-Saurier bekannt geworden. Forscher hatten entsprechende Fossilien ebenfalls im im argentinischen Patagonien gefunden. Ihre Entdeckung machten sie bereits im Jahr 2007 - bürokratische Hürden verhinderten angebliche eine frühere Veröffentlichtung des Fundes.

afp/RND/zys

Die Deutsche Krebshilfe unterstützt ein Forschungsprojekt der Medizinischen Hochschule Hannover mit 250.000 Euro: Die Wissenschaftler der MHH versuchen einen Weg zu finden, um die Bildung von Metastasen beim schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom) zu drosseln.

20.07.2016

Wer an einer kniffligen Aufgabe im Job arbeitet oder eine wichtige Prüfung vor sich hat, greift oft zu Traubenzucker. Die Annahme: Traubenzucker fördert die Konzentration. Aber stimmt das eigentlich?

20.07.2016

Ein gemeinsames Glas Wein oder ein, zwei Bier am Abend sind das beste Rezept für eine dauerhafte Beziehung – das ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie der Universität Michigan.

18.07.2016
Anzeige