Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Forscher finden Schädel von Menschenopfern
Nachrichten Wissen Forscher finden Schädel von Menschenopfern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 21.08.2015
Mexikanische Archäologen haben eine große Mauer mit eingeschlagenen Menschenschädeln aus der Aztekenzeit mitten in Mexiko-Stadt entdeckt. Quelle: Hector Montano
Anzeige
Mexiko-Stadt

Dies gaben die Wissenschaftler am Donnerstag (Ortszeit) bekannt. Nach ihrer Einschätzung könnte es sich dabei um die wichtigste der bei den Azteken üblichen Menschenschädel-Türme am Templo Mayor handeln.

Sichtbar seien 35 Schädel überwiegend junger Männer, erklärten die Archäologen des Nationalen Instituts für Anthropologie und Geschichte im Anthropologie-Museum Mexikos. Die sogenannte „Tzompantli“ (so etwas wie „Wand oder Gestell der Schädel“ in der indigenen Sprache Nahuatl) ist demnach etwa 34 Meter lang und 45 Zentimeter hoch. Sie lag etwa zwei Meter tief.

Wegen des Standortes sei anzunehmen, dass sie die Haupt-“Tzompantli“ der ehemaligen Azteken-Hauptstadt Tenochtitlan gewesen sei,sagte der Archäologe Eduardo Matos Moctezuma. Die Experten rechnen mit weiteren Funden in der Gegend. Nach einer ersten Phase zwischen Februar und Juni sollen die Ausgrabungen weitergehen. Mexiko-Stadt liegt genau über den Ruinen des früheren Tenochtitlan.

Menschenopfer waren üblich bei vielen Völkern in Mittelamerika vor der spanischen Eroberung im 16. Jahrhundert. Gefangene Krieger aus benachbarten Dörfern wurden den Göttern geopfert und ihre Schädel oft zur Einschüchterung möglicher Eindringlinge zur Schau gestellt. Vor allem die Azteken im heutigen Zentralmexiko pflegten einen grausamen Opferkult.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Zuverlässigere Version - HIV-Test dauert nur noch halb so lang

Sechs Wochen Angst statt drei Monate: Ein HIV-Test kann in Deutschland jetzt früher Sicherheit liefern. Die neue Version des Tests weist Antikörper im Blut früher und sicherer nach als seine Vorgänger. Das Robert Koch-Instituts schätzt, dass 2013 rund 140.000 Menschen unwissentlich Träger des Virus' waren.

21.08.2015
Wissen Seit Beginn der Aufzeichnungen 1880 - Juli war weltweit der heißeste Monat

Was sind schon 0,08 Grad? Im Juli war es der Unterschied zum bisher heißesten Monat, weil wieder ein Höchststand gebrochen wurde. Das Klima eilt von Hitzerekord zu Hitzerekord – ein Problem für die Menschheit?

20.08.2015

Etwa jedes zweite Kind in England fühlte sich in der Schule schon einmal gemobbt: Auch deshalb sind sie unglücklicher als Mädchen und Jungen anderswo auf der Welt. Das hat eine Studie ergeben. Deutschen Kindern geht es dagegen etwas besser.

19.08.2015
Anzeige