Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Verschollenes deutsches U-Boot identifiziert
Nachrichten Wissen Verschollenes deutsches U-Boot identifiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 22.01.2016
Ein vor mehr als drei Jahren vor der britischen Küste entdecktes U-Boot-Wrack stammt Experten zufolge aus Deutschland. Quelle: Screenshot/YouTube
Anzeige
Washington

Ein vor mehr als drei Jahren vor der britischen Küste entdecktes U-Boot-Wrack stammt Experten zufolge aus Deutschland. Es handele sich um ein 1915 während des Ersten Weltkriegs verschollenes U-Boot namens "U-31" aus dem Bestand der kaiserlichen Marine, teilte das Unternehmen ScottishPower Renewables am Donnerstag mit. Der Windparkbetreiber hatte das Wrack im September 2012 etwa 30 Meter unter der Meeresoberfläche in der Nordsee geortet, etwa 90 Kilometer vor der Ostküste Englands. Identifiziert wurde das U-Boot mithilfe von niederländischen Marinetauchern, die im trüben Wasser Bilder des 57 Meter langen Wracks angefertigt hatten.

Der Mitteilung zufolge war das U-Boot am 13. Januar 1915 zu einer Patrouillenfahrt ausgelaufen und nicht mehr zurückgekehrt. Laut dem Unterwasser-Archäologen Mark Dunkley ist davon auszugehen, dass "U-31" durch eine Mine zerstört wurde und mitsamt der 35-köpfigen Besatzung auf den Meeresboden sank. Das Wrack werde in den englischen Hoheitsgewässern seine letzte Ruhestätte finden, kündigte die Windparkfirma an. Allerdings sollen noch mögliche Angehörige der deutschen Bordbesatzung kontaktiert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Hallo Schatz, wie geht's": Die schnelle Liebesbotschaft übers Smartphone kann glücklich machen - oder auch unendlich nerven. Darauf sollten Paare achten, ob im Streit oder bei der Liebesbotschaft.

22.01.2016
Wissen Fachleute warnen wegen Zika-Virus - Schwangere sollen Lateinamerika meiden

In Lateinamerika wurden in jüngster Zeit Tausende Infektionen mit dem Zika-Virus gemeldet. Bei den meisten Menschen verläuft die Krankheit harmlos, für Schwangere könnte der Virus allerdings gefährlich werden. Experten raten werdenden Müttern deshalb von Reisen nach Lateinamerika ab.

21.01.2016
Wissen Neu Trend bei Schönheits-OP - Männer unters Messer

Rund 20 Millionen Menschen haben sich 2014 für eine Schönheits-OP unters Messer gelegt. Der Anteil der Frauen dominiert  – doch die Männer holen auf. Vorreiter ist Brasilien: Am Zuckerhut hat sich die Anzahl von Schönheits-Eingriffen bei Männer binnen weniger Jahre vervierfacht.

21.01.2016
Anzeige