Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Forscher lösen Rätsel um "Aschenputtel"
Nachrichten Wissen Forscher lösen Rätsel um "Aschenputtel"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 01.07.2016
Grimm-Forscher Holger Ehrhardt mit seinem Buch, in dem er das Rätsel löst, welche Frau hinter den Brüder-Grimm-Geschichten "Aschenputtel" steht. Quelle: Uwe Zucchi/dpa
Anzeige
Kassel

"Die Frau ist die mündliche Quelle. Sie hat die Erzählung geprägt", sagte am Freitag Grimm-Forscher Holger Ehrhardt von der Universität Kassel. Er hatte den Namen herausgefunden.

Ehrhardt war Hinweisen aus Briefen Wilhelm Grimms an seinen Bruder Jacob nachgegangen und hatte diese mit Tauf- und Sterberegistern Marburger Kirchen sowie Bewohnerlisten von Armenhospitälern verglichen.

Grimm überlistete die Frau

Schellenberg starb verarmt und kinderlos 1814. "Sie verbrachte ihre letzten Jahre im Siechenhaus St. Jost", sagte Ehrhardt, der dazu das Buch "Die Marburger Märchenfrau" herausgebracht hat.

Wilhelm Grimm wollte sich 1810 von der damals 64 Jahre alten Frau in Marburg Märchen erzählen lassen, doch diese wies ihn ab. Erst durch einen Trick – er schickte eine Frau und deren Kinder zu Schellenberg – rückte sie ihre Märchen heraus und erzählte nicht nur "Aschenputtel", sondern auch das weniger bekannte Märchen "Der goldene Vogel".

Andere Quellen sind lange bekannt

Von Schellenberg gibt es kein überliefertes Bild, ihr ehemaliges Wohnhaus steht aber noch heute. Die Namen anderer Quellen der Grimmschen Erzählungen sind seit langem bekannt.

Wilhelm und Jacob Grimm lebten mit Unterbrechungen zwischen 1798 und 1841 in Kassel. Dort sammelten sie ihre Kinder- und Hausmärchen und begannen die Arbeit an ihrem Wörterbuch.

dpa/RND

Wissen Höchststand seit 2000 - 2015 knackt den Geburten-Rekord

In Deutschland sind 2015 so viele Kinder zur Welt gekommen wie seit 15 Jahren nicht mehr. Doch das ist nicht der einzige Rekord, den das vergangene Jahr gebrochen hat.

30.06.2016
Wissen Entwicklung von Forschern - Keine Reste mehr in der Shampooflasche

Forscher arbeiten an Shampooflaschen, aus denen auch der letzte Rest heraustropft. Damit würden sie nicht nur vielen Verbrauchern eine Freude machen.

29.06.2016
Wissen Experimentelle Studie - Zika-Impfstoffe wirken bei Mäusen

Noch gibt es keinen Impfstoff gegen den Zika-Virus, aber eine aktuelle Studie gibt Hoffnung: Zwei experimentelle Impfstoffe haben sich bei Versuchen mit Mäusen als wirksam erwiesen. Die Tiere hätten bei Laborversuchen schon nach nur einer Impfdosis einen "kompletten Schutz" gegen das Virus entwickelt, heißt es am Dienstag im Fachmagazin "Nature".

28.06.2016
Anzeige