Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Forscher messen Rekord-Erosion
Nachrichten Wissen Forscher messen Rekord-Erosion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 26.01.2016
Forscher arbeiten an der 35 Meter hohen und 680 Meter langen Steilwand am Itkillit River im Norden Alaskas. Zu erkennen ist das Nebeneinander von bis zu 40 Meter langen Eiskeilen (grau) und Sedimentsäulen (bräunlich). Quelle: Mikhail Kanevskiy/ Alfred-Wegener-Institut/ dpa
Anzeige
Potsdam

Von 2007 bis 2011 wich eine 700 Meter lange und 35 Meter hohe Klippe am Itkillik River um 10 bis zu 100 Meter zurück. Dabei ging eine Landfläche von 4,3 Fußballfeldern verloren, wie das internationale Team in einer kürzlich erschienen Studie im Fachmagazin "Geomorphology" berichtet.

"Diese Ergebnisse zeigen, dass das Tauen von Permafrost nicht ausschließlich langsam vonstattengeht, sondern seine Folgen auch kurzfristig und unmittelbar spürbar werden", sagte der Permafrostforscher Jens Strauss vom Alfred-Wegener-Institut in Potsdam am Mittwoch. Gründe für die Erosion seien die arktische Erwärmung und Änderungen im Flusslauf.

Ufererosionen schreiten mit hohem Tempo voran

Strauss hatte zusammen mit Kollegen aus den USA, Kanada und Russland einen Bereich am Itkillik River untersucht, wo der Fluss durch ein Plateau schneidet, dessen Untergrund zu 80 Prozent aus purem Eis und zu 20 Prozent aus gefrorenen Sedimenten besteht. Das Eis habe das Ufer in der Vergangenheit stabilisiert, sagte Strauss. Dieser Effekt gehe aber verloren, wenn der Fluss über einen längere Zeitraum Wasser führe und die Steilklippe nach Süden ausgerichtet ist und somit viel direkte Sonne abbekomme.

Nach Ansicht der Wissenschaftler zeigen diese Ergebnisse, mit welchem Tempo die Ufererosion voranschreiten und welches Ausmaß sie annehmen. Dies sollte künftig beim Planen von neuen Siedlungen, Stromtrassen oder Straßen berücksichtigt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das von Mücken übertragene Zika-Virus breitet sich immer weiter aus. In besonders betroffenen Gebieten sollen nun Soldaten in den Kampf gegen die Moskitoart Aedes aegypti ziehen.

27.01.2016

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat einen besorgniserregenden Bericht vorgelegt: Weltweit bringen Millionen von Kindern viel zu viele Kilos auf die Waage. Und das Gesundheitsproblem wird zur globalen Herausforderung.

25.01.2016

Zum dritten Mal hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace Outdoor-Kleidung getestet. Fast alle Produkte enthielten giftige Chemikalien. Betroffen ist auch Kleidung von "The North Face" und "Mammut".

25.01.2016
Anzeige