Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Forscher vermuten Salzwasser auf dem Mars

NASA-Sonde Forscher vermuten Salzwasser auf dem Mars

Schmale, dunkle Strukturen auf der Marsoberfläche sollen Hinweise auf das Vorkommen salzigen Wassers sein. Mehrere Beobachtungen hätten saisonale Veränderungen im Gestein ergeben, berichten Forscher um Alfred McEwen von der University of Arizona im Journal "Science". Sie vermuten, dass in diesen Rinnen entlang steiniger Hänge Salzwasser fließt.

Voriger Artikel
Neues Messlabor für Zahnräder in XXL
Nächster Artikel
Wespen-Rekord in Niedersachsen erwartet

Forscher vermuten, dass Rinnen entlang steiniger Hänge Salzwasser enthalten könnten.

Quelle: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona

Die Bilder stammen von einer Kamera an Bord der Nasa-Raumsonde Mars Reconnaissance Orbiter. Auf ihnen haben die Forscher die länglichen Strukturen im Marsgestein entdeckt. Wiederholte Aufnahmen zeigten, dass diese vorwiegend in den warmen Marsmonaten erscheinen, in der kalten Jahreszeit dagegen nicht. Für das US-amerikanische Forscherteam sind Ströme von Salzwasser die plausibelste Erklärung für diese jahreszeitlich unterschiedlichen Verformungen, wenngleich sie keinen eindeutigen Beweis dafür liefern.

Salz setzt den Gefrierpunkt von Wasser herab. Die Forscher haben die dunklen Rinnen in Bereichen gefunden, in denen Wasser mit einem Salzgehalt vergleichbar dem in Erd-Ozeanen fließen könnte. Reines Wasser dagegen wäre in diesen Temperaturbereichen nicht flüssig. Die von ihnen entdeckten Rinnen könnten nach Meinung der Forscher die ersten bekannten wasserführenden Strukturen auf dem Mars sein. Bei spektrometrischen Untersuchungen einiger solcher Strukturen wurden jedoch keine Spuren von Wasser gefunden.

Eine mögliche Erklärung ist nach Ansicht der Forscher, dass das Wasser an der Gesteinsoberfläche sehr schnell trocknet oder gar in tieferen Schichten fließt. Außerdem sei nicht die Feuchtigkeit, sondern durch das Wasser veränderte Gesteinsstrukturen die Ursache für die dunkle Farbe, erklärte Planeten-Geologe McEwen. Der Initiator des Forschungsprojekts erhofft sich wichtige Informationen über mögliches Leben auf dem roten Planeten und die Herkunft von Wasser. Dafür seien jedoch weitere Beobachtungen und Experimente notwendig. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Spekulationen über Art und Größe von Wasservorkommen auf dem Mars.

Sein Durchmesser ist mit 6794 Kilometern nur etwa halb so groß wie der unseres Heimatplaneten. Da der Marsäquator ähnlich geneigt ist wie der irdische, gibt es auch auf dem Nachbarplaneten Jahreszeiten. Ähnlich wie die Erde hat der Mars Polkappen. Die Temperaturen schwanken etwa zwischen minus 125 und plus 35 Grad Celsius.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Astronomie
Foto: Die Sonde "Juno" macht sich auf den Weg zum Jupiter.

Rendezvous mit dem größten Planeten unseres Sonnensystems: So dicht wie nie zuvor soll sich eine Nasa-Sonde dem Jupiter nähern und ihm tief ins Innere blicken. Forscher erhoffen sich dadurch neue Erkenntnisse über die Entstehung unseres Sonnensystems.

mehr
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr