Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Keine Reste mehr in der Shampooflasche
Nachrichten Wissen Keine Reste mehr in der Shampooflasche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 29.06.2016
US-Forscher haben die Lösung für ein lästiges Alltagsproblem gefunden: eine selbstentleerende Shampooflasche (Symbolbild). Quelle: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Man kann sie auf den Kopf stellen, schütteln, drücken – die letzten zwei, drei Portionen lassen sich Shampooflaschen einfach nicht abtrotzen. Gewitzte Hersteller bieten längst Halterungen an, die an der Duschwand befestigt werden und die Flaschen kopfüber fixieren. Das Gelbe vom Ei ist aber auch das nicht – die Serviceredaktion des NDR hat mal ermittelt, dass in Flaschen und Tuben bis zu einem Drittel des Inhalts zurückbleibt.

Ein nicht genannter Shampoo-Hersteller hat jetzt amerikanische Forscher damit beauftragt, diesem Elend ein Ende zu setzen. Und tatsächlich ist es einem Team an der Ohio State University gelungen, die optimale selbstentleerende Flasche zu schaffen. Das Zauberwort heißt Nano­partikel: Diese winzigen, Y-förmigen Teilchen werden mithilfe eines Lösungsmittels in die Plastikinnenfläche der Flasche eingebracht und verschmelzen dort zu einer ebenso glatten wie harten Schicht.

Zig Millionen Flaschen mit Shampooresten

Zwischen den Armen der Y-Elemente bilden sich mikroskopisch kleine Luftkissen, auf denen die Seifenflüssigkeit ungehindert gen Flaschenöffnung gleitet. "Es ist nur auf den ersten Blick ein Luxusproblem, das wir gelöst haben, denn jedes Jahr werden zig Millionen Flaschen in den Müll geworfen, in denen noch Reste sind", sagt Professor Bharat Bushan vom Forschungsteam.

Die neue Technik könnte nicht nur Müll reduzieren helfen. Auch das Recycling der Kunststoffbehälter würde erleichtert, denn um das Polypropylen, aus dem sie gefertigt sind, wiederverwerten zu können, müssen sie blitzblank gewaschen sein. Je einfacher das geht, desto weniger Wasser wird benötigt.

Zudem ließe sich die neue Oberfläche auch für andere Gegenstände nutzen, an denen möglichst nichts haften bleiben soll, etwa medizinisches Zubehör. Die Wissenschaftler haben ihre Entwicklung bereits als Patent angemeldet – eines Tages wird ihnen manch warmer Gedanke von Menschen unter der Dusche zufliegen.

Von Stefanie Gollasch/RND

Wissen Experimentelle Studie - Zika-Impfstoffe wirken bei Mäusen

Noch gibt es keinen Impfstoff gegen den Zika-Virus, aber eine aktuelle Studie gibt Hoffnung: Zwei experimentelle Impfstoffe haben sich bei Versuchen mit Mäusen als wirksam erwiesen. Die Tiere hätten bei Laborversuchen schon nach nur einer Impfdosis einen "kompletten Schutz" gegen das Virus entwickelt, heißt es am Dienstag im Fachmagazin "Nature".

28.06.2016
Wissen Anlässlich des 370. Geburtstages - Wespenart wird nach Leibniz benannt

Der deutsche Philosoph und Mathematiker Gottfried Wilhelm Leibniz wird Namenspate für eine neu entdeckte Wespenart. Es ist ein Geschenk zum 370. Geburtstag des Universalgenies.

28.06.2016

Auch wenn ein Patient ausdrücklich eine Behandlung wünscht, die gegen medizinische Standards verstößt, muss ein Arzt diese ablehnen. Behandelt er den Patienten trotzdem wider besseren Wissens falsch, muss er für Fehler haften. Das hat das Oberlandesgericht Hamm nun entschieden.

27.06.2016
Anzeige