Volltextsuche über das Angebot:

18°/ 7° wolkig

Navigation:
Gute Gene sind Schlüssel für langes Leben

200 Jahre alte Grönlandwale Gute Gene sind Schlüssel für langes Leben

Forscher finden bei Grönlandwalen zahlreiche Gene, die für das hohe Alter der Tiere von über 200 Jahren eine Rolle spielen könnten. Dies wollen sie nun für weitere Arbeiten über Alterungsprozesse nutzen.

Voriger Artikel
Grabmal von unbekannter Königin entdeckt
Nächster Artikel
Komet Lovejoy am Himmel

Die undatierte Aufnahme zeigt ein aus dem Wasser ragendes Maul eines Grönlandwals.

Quelle: Kate Stafford/Cell Reports 2015/dpa

Liverpool. Das Geheimnis der Langlebigkeit von Grönlandwalen liegt vermutlich in ihren Genen. Mit einem möglichen Alter von über 200 Jahren sind Grönlandwale die langlebigsten bekannten Säugetiere. Die Forscher entzifferten das komplette Genom der Tiere und verglichen zentrale Unterschiede mit dem Genom anderer Wale und Säugetiere. Ihr Ergebnis: Grönlandwale weisen Besonderheiten bei den Genen auf, die mit Zellteilung, Erbgut-Reparatur, Krebs und Alterungsprozessen verbunden sind.

Diese Besonderheiten erhöhen vermutlich die Langlebigkeit der Tiere und steigern etwa ihre Widerstandskraft gegen Krebs. Insofern könnte die im Journal „Cell Reports“ veröffentlichte Studie Hinweise für Forschungen zu Alterungsprozessen generell geben. „Unser Verständnis der Lebensdauer verschiedener Arten ist noch gering. Die Ergebnisse unserer Untersuchungen geben uns genetische Kandidaten für künftige Studien“, erklärt der Biologe João Pedro de Magalhães von der britischen Universität von Liverpool. Seiner Ansicht nach haben die verschiedenen Arten unterschiedliche „Kniffe“ für eine längere Lebensdauer entwickelt. „Indem wir die Tricks des Grönlandwals entdecken, ist es uns vielleicht möglich, sie auf den Menschen zu übertragen, um altersbezogene Krankheiten zu bekämpfen“, so Magalhães.

Gene schützen Grönlandwale vor Krebs

Das Team um den Biologen Michael Keane sequenzierte das komplette Genom des Grönlandwals (Balaena mysticetus). Diese Walart lebt in den arktischen Meeren und kann bis zu 18 Meter lang werden bei einem Gewicht von bis zu 100 Tonnen. Die Tiere ernähren sich von Plankton, das sie mit ihren Barten aus dem Wasser filtern. Trotz ihrer Größe und der damit einhergehenden großen Anzahl von Zellen – große Wale haben über tausendmal mehr Zellen als Menschen – ist ihr Krebsrisiko nicht erhöht. Die Forscher vermuten daher, dass die Wale über natürliche Mechanismen verfügen, die Krebs effektiver als bei anderen Arten unterdrücken. Sie entdeckten auch Änderungen in Genen, die normalerweise bei Krebs eine Rolle spielen.

Zudem weisen die Wissenschaftler daraufhin, dass ihre Sequenzierung die erste bei einem großen Wal ist. Insofern könnten die Ergebnisse auch Aufschluss über physiologische Anpassungen in Bezug auf die Körpergröße geben. So hätten etwa Walzellen eine wesentlich geringere Metabolismusrate als die Zellen kleinerer Säugetiere. Auch für diesen Unterschied fanden die Biologen genetische Erklärungen: So wies ein Gen, das in Zusammenhang mit Thermoregulation steht, beim Grönlandwal eine Besonderheit auf. Die Thermoregulation ist verantwortlich für die mehr oder minder große Unabhängigkeit der Körpertemperatur eines Tieres von der Außenwelt.

Magalhães will nun Mäuse züchten, die er mit verschiedenen Genen des Grönlandwals ausstattet, um herauszufinden, wie wichtig bestimmte Gene für Langlebigkeit und die Widerstandskraft gegen Krankheiten sind. In einem nächsten Schritt müsste das Genom anderer langlebiger Arten entziffert und mit dem des Grönlandwals verglichen werden. Um diesen Vergleich zu ermöglichen, haben die Wissenschaftler ihre Ergebnisse auf der Website www.bowhead-whale.org zur Verfügung gestellt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Morgennebel - aufgenommen an der Alten Bult in Hannover.
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr

Anzeige