Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Wenn wegen Fracking die Erde bebt
Nachrichten Wissen Wenn wegen Fracking die Erde bebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 29.03.2016
Die USA gelten als Vorreiter beim Einsatz der Fracking-Technologie. Quelle: dpa
Anzeige
San Francisco

US-Forscher warnen vor der wachsenden Gefahr von Erdbeben, die durch menschliche Aktivitäten verursacht werden. Wissenschaftler der Bundesbehörde USGS (US Geological Survey) legten am Montag die erste Karte vor, die neben Gefahrenzonen mit natürlichen Erdbeben auch menschengemachte Erschütterungen einbezieht - etwa durch unterirdische Abwasserentsorgung im Zuge des sogenannten Frackings.

Der Studie zufolge sind rund sieben Millionen Menschen in mittleren und östlichen Regionen der USA von stärkeren Erdstößen bedroht, die größtenteils keine natürliche Ursache haben. Durch die erstmalige Einbeziehung menschengemachter Auslöser sei die Risikoeinschätzung für Beben in Teilen der USA "deutlich gestiegen", erklärte Mark Petersen, der Leiter der Studie.

Steigerung um 400 Prozent

In Staaten wie Oklahoma, Kansas, Texas und Colorado seien in den vergangenen fünf Jahren stärkere Erschütterungen und daraus resultierende Schäden festgestellt worden. Als Hauptursache für die Beben nennen die Forscher die Entsorgung von Abwässern aus der Öl- und Erdgasförderung in tiefen Bodenschichten.

So werden in vielen Teilen der USA große Mengen verschmutzter Abwässer durch hunderte Meter tiefe Bohrlöcher ins Erdinnere gepumpt. Dadurch kommt es zu einer Veränderung der Druckverhältnisse.

In den mittleren Vereinigten Staaten wurden nach Angaben der Studie von 1973 bis 2008 im Jahresdurchschnitt 24 Erdbeben der Stärke 3 oder höher gemessen. Diese Zahl sei kontinuierlich angestiegen, auf zuletzt 1010 Beben im Jahr 2015. Der bisher schwerste Erdstoß in der Nähe von Bohrlöchern wurde 2011 im US-Staat Oklahoma mit einer Stärke von 5,6 gemessen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mithilfe von DNA-Analysen kann der US-Biologe Samuel Wasser die Herkunft von geschmuggeltem Elfenbein genau bestimmen und so bei der Jagd auf Wilderer helfen. Ein Groß-Dealer ist so schon verurteilt worden – aber es bleibt ein Kampf von David gegen Goliath.

27.03.2016
Wissen Neue wissenschaftliche Untersuchung - Warum schmeckt Parmesankäse so gut?

Zu guten Spaghetti gehört er für viele einfach dazu. Aber auch auf Gemüse oder einfach pur wird der italienische Hartkäse Parmesan gerne genossen. Nun haben Forscher seine Geschmacksnote entschlüsselt.

26.03.2016
Wissen Die Sommerzeit beginnt - Es wird wieder an der Uhr gedreht

Es wird wieder an der Uhr gedreht. In der Nacht zum Sonntag werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt. Damit das allenthalben reibungslos funktioniert, kommt Technik zum Einsatz.

26.03.2016
Anzeige