Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Gelbfieber: WHO beruft Dringlichkeitstreffen
Nachrichten Wissen Gelbfieber: WHO beruft Dringlichkeitstreffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 18.05.2016
Das Gelbfieber wird von Mücken übertragen. Quelle: dpa
Anzeige
Luanda

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat für Donnerstag ein Dringlichkeitstreffen zum Ausbruch von Gelbfieber angesetzt, das derzeit vor allem das südwestafrikanische Angola betrifft. Ein Sprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag, bei den Gesprächen sollten der Ernst der Lage sowie die dringende Notwendigkeit von umfassenden Impfungen betont werden. Das Virus wird von Mücken übertragen.

Fast 300 Todesopfer durch Gelbfieber

In Angola und dort vor allem in der Hauptstadt Luanda war im Dezember Gelbfieber ausgebrochen. Bis Mitte Mai meldeten die dortigen Behörden knapp 2300 Krankheitsfälle und fast 300 Todesopfer in Folge der Infektion. Der benachbarte Kongo meldete 44 Verdachtsfälle. Auch in China wurden bislang elf Menschen positiv auf Gelbfieber getestet, nachdem sie aus Angola zurückgekehrt waren.

Damit bestehe das Risiko einer "internationalen Ausbreitung" des Virus durch nicht geimpfte Reisende, warnte die WHO. In vielen Teilen Afrikas ist die Zahl der gegen Gelbfieber geimpften Menschen gering, obwohl der Schutz sehr zuverlässig ist. Die WHO brachte bereits 11,7 Millionen Impfdosen nach Angola. Im Kongo sollen zusätzliche 2,2 Millionen Menschen geimpft werden. Die WHO hält Dringlichkeitstreffen mitunter dann ab, wenn ein internationaler Gesundheitsnotstand droht. In der jüngsten Vergangenheit hatten die Ebola-Epidemie sowie die Verbreitung des Zika-Virus die WHO zum Handeln gezwungen.

afp/RND/mat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Transplantation in den USA - Mann bekommt einen neuen Penis

In den USA haben Ärzte einem 64-Jährigen den Penis eines anderen Mannes transplantiert. Die Mediziner sind zuversichtlich, dass ihr Patient bald auch wieder Sex haben kann.

17.05.2016
Wissen Unkrautvernichtungsmittel - Ist Glyphosat doch nicht krebserregend?

Ist das Unkrautvernichtungsmittel nun krebserregend oder nicht? Nein, sagen UN-Experten – und heizen die Debatte um das umstrittene Pflanzenschutzmittel erneut an.

16.05.2016

Was für ein Zufallsfund: Hobbytaucher haben vor der israelischen Küste einen antiken Schatz entdeckt. Rund 1600 Jahre alte Statuen, Geldstücke und Seefahrtinstrumente lagerten in einem römischen Schiffswrack.

16.05.2016
Anzeige