Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Outdoor-Kleidung fällt bei Greenpeace durch
Nachrichten Wissen Outdoor-Kleidung fällt bei Greenpeace durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 25.01.2016
In wetterfester Outdoor-Kleidung setzen viele Hersteller nach einer Untersuchung von Greenpeace immer noch giftige Chemikalien ein. Quelle: Sven Hoppe/dpa
Anzeige
München

In wetterfester Outdoor-Kleidung, Schlafsäcken oder Zelten setzen viele Hersteller nach einer Untersuchung von Greenpeace immer noch giftige Chemikalien ein. Bei einem Test von 40 Produkten fand die Umweltschutzorganisation fast überall per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC). "Nur in 4 von 40 Artikeln wurden keine PFC festgestellt", teilte Greenpeace am Montag auf der weltgrößten Sportmesse ispo in München mit. Betroffen seien auch Outdoor-Produkte der Marktführer "The North Face" und "Mammut", hieß es weiter.

Greenpeace prangert seit Jahren den Einsatz gefährlicher Chemikalien in wasserdichten Jacken, Hosen oder Rucksäcken an. Die sogenannten PFC sorgen dafür, dass Wasser und Schmutz von der Kleidung abperlen und diese sich auch bei anhaltender Nässe trocken und leicht anfühlt. Für die Umwelt sind die Stoffe aber eine Belastung und stehen zudem im Verdacht, krebserregend zu sein.

Hersteller wollen Produktion umstellen

Die meisten großen Outdoor-Hersteller in Deutschland haben nach der Greenpeace-Kampagne angekündigt, ihre Produktion umzustellen und spätestens bis 2020 auf die Stoffe zu verzichten. Dass es nicht schneller geht, begründen die Firmen mit der schwierigen Suche nach Alternativen.

Für den aktuellen Test hatte Greenpeace vor allem Produkte namhafter ausländischer Hersteller untersucht, die auch auf der ispo ausstellen. "Dies sind enttäuschende Ergebnisse für Outdoor-Liebhaber, die sich ihre Ausrüstung sauber und umweltfreundlich wünschen", sagte Manfred Santen, Chemie-Experte bei Greenpeace, und forderte die Hersteller erneut auf, Risiko-Chemikalien durch umweltfreundliche Alternativen zu ersetzen.

dpa/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Haustiere als Krankheitsträger - Warum Sie Ihr Haustier auf Abstand halten sollten

Küssen verboten: Die Liebe zwischen Mensch und Tier mag noch so groß sein – ein gewisser Abstand ist sinnvoll. Denn es ist gut möglich, sich bei Hund oder Katze und Co. mit Krankheiten zu infizieren.

28.01.2016

Über 100 Jahre war "U-31" verschollen. Jetzt haben niederländische Marinetaucher das Wrack des im Ersten Weltkrieg zerstörten deutschen U-Boots identifiziert.

22.01.2016

"Hallo Schatz, wie geht's": Die schnelle Liebesbotschaft übers Smartphone kann glücklich machen - oder auch unendlich nerven. Darauf sollten Paare achten, ob im Streit oder bei der Liebesbotschaft.

22.01.2016
Anzeige