Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Greenpeace warnt vor Gift in Kassenbons
Nachrichten Wissen Greenpeace warnt vor Gift in Kassenbons
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 16.08.2011
Die Chemikalie Bisphenol A soll weiter in vielen Kassenbons enthalten sein. Quelle: dpa
Anzeige

Die umstrittene Chemikalie Bisphenol A, die jüngst EU-weit aus Babyfläschchen verbannt wurde, ist weiter in vielen Kassenbons enthalten. Darauf macht das Greenpeace-Magazin aufmerksam, das eine Studie dazu in Auftrag gegeben hatte. Sieben von acht Einkaufsquittungen enthielten demnach Bisphenol A (BPA) oder das verwandte Bisphenol S (BPS). Die nachgewiesenen Mengen überschritten teilweise den Tagesrichtwert, den ein schlanker Erwachsener laut Europäischer Behörde für Lebensmittelsicherheit aufnehmen sollte. Beim Berühren der Bons werden aber nur sehr viel geringere Mengen frei. Allerdings sollten Eltern ihren Kleinkindern keine Kassenbons zum Spielen geben, rät das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin.

Seit längerem ist bekannt, dass BPA in Bons, aber auch anderen Thermopapieren wie Fahrkarten oder Parktickets vorkommt und dort nicht fest gebunden ist. Außerdem ist die Substanz in vielen Gebrauchsgegenständen aus Kunststoff, in Konservendosenbeschichtungen oder Mikrowellen-Geschirr enthalten. Die Chemikalie ist weder hochgiftig noch gibt es Hinweise, dass sie Krebs auslöst. Aber sie kann ähnlich wie das Hormon Östrogen wirken. Forscher fanden zudem Anzeichen dafür, dass sie die Reifung des Gehirns von Ungeborenen und Kleinkindern schädigen kann.

BPS unterscheidet sich chemisch nur geringfügig von BPA, ist aber noch schlechter erforscht. Wegen des seit Jahren anhaltenden Streits um mögliche Gesundheitsgefahren durch BPA sind viele Anbieter auf BPS als Ersatzstoff umgestiegen. Ebenso wie das Umweltbundesamt beurteilt auch das Bundesinstitut für Risikobewertung dies kritisch: „Mit Blick auf die fehlenden Daten ist Bisphenol S nicht als geeigneter Ersatzstoff anzusehen“, so eine Sprecherin. Der einzige Anbieter, dessen Kassenbons im Test keine der beiden Substanzen enthielten, wollte laut Greenpeace nicht verraten, wie er seine Quittungen herstellen lässt.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Früher sind Störche zum Überwintern nach Südafrika geflogen. Heute bleiben viele der großen Vögel in Spanien – um auf einer Mülldeponie zu überwintern. Ein Winterdomizil, das für die Störche tödlich enden kann.

16.08.2011

Weltraum statt Meerblick: Die Raumfahrtnation Russland treibt ihr ehrgeiziges Projekt eines „Hotels" im Weltall voran. Schon in ein paar Jahren könnten die Zimmer bezogen werden – denn in der Raumfahrt-Simulation wurde ein Rekord gebrochen.

15.08.2011
Wissen Beweis der Evolution - Streit um Archaeopteryx

Er ist ein zu Stein gewordener Beweis der Evolution. Vor 150 Jahren in einem fränkischen Steinbruch entdeckt, stellt das Fossil des Archaeopteryx für viele Forscher das Bindeglied zwischen Dinosauriern und Vögeln dar. Aber die Zweifel mehren sich.

14.08.2011
Anzeige