Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Größerer Busen und mehr Botox gefragt
Nachrichten Wissen Größerer Busen und mehr Botox gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 25.09.2014
Hauptsache straff:14 Prozent der Frauen lassen sich die Augenlider straffen, knapp 13 Prozent ihre Gesichtszüge mit Botox glätten. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

 „Minimalinvasive und nichtinvasive Behandlungen gewinnen im Vergleich zu klassischen Operationen weiter an Bedeutung“, sagte Schönheitschirurg Sven von Saldern am Mittwoch in Berlin. Dort stellte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) eine aktuelle Patientenbefragung vor.

Was sich dabei auch zeigte: Das Durchschnittsalter der Patienten ist auf knapp 41 Jahre gestiegen. „Behauptungen, dass ästhetische Behandlungen immer mehr zum Jugendtrend werden, können wir widersprechen. Unsere Patienten werden älter“, sagte von Saldern. Der seit Jahren wachsende Männeranteil ging hingegen nun wieder leicht zurück (auf 14,7 Prozent). Bei den Männern sind Lidstraffungen (18,5 Prozent), Fettabsaugung (17,4 Prozent) und Botox-Behandlungen (10,8 Prozent) besonders begehrt. Nasenkorrekturen hingegen, früher oft nachgefragt, lässt nur noch jeder 20. männliche Patient machen.

Den Wunsch nach einem größeren Busen setzen 18 Prozent der befragten Frauen um - der weitaus größte Teil von ihnen (15,4 Prozent) mit einem Implantat. 14 Prozent lassen sich die Augenlider straffen, knapp 13 Prozent ihre Gesichtszüge mit Botox glätten. Andere Faltenunterspritzungen wählen 11,6 Prozent. Wenn auch insgesamt nur auf Platz 10, so doch zunehmend stärker nachgefragt, sind Intimkorrekturen - vor allem bei Männern (Platz 5).

Erstmals wurden in der Erhebung auch Beweggründe abgefragt: Mehr als drei Viertel der Patienten erhoffen sich durch den Eingriff ein verbessertes Lebensgefühl. Knapp ein Viertel will ein Idealbild erhalten oder herstellen. „Ästhetische Behandlungen zielen zwar auf äußerliche Korrekturen, ihre Beweggründe liegen aber meist sehr tief“, sagte der Arzt Wolf Lüerßen.

Bei der anonymen Befragung nahmen zwischen 1. Januar und 31. Juli 2014 insgesamt 1326 Patienten teil. Die Zahlen sind nicht repräsentativ.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Raumsonde „Maven“ am Mars - Ist dort jemand?

Es war eine sehr lange Reise - und es ist nicht einmal klar, ob sie am Ende nicht vergeblich war. Rund 711 Millionen Kilometer hat die US-Raumsonde „Maven“ zurückgelegt; fast elf Monate war sie unterwegs, um den Planeten Mars zu erreichen.

Alexander Dahl 25.09.2014

Vor zehn Monaten startete die Nasa-Raumsonde „Maven“ ins All, jetzt hat sie die Umlaufbahn des Roten Planeten erreicht. Der Forschungsroboter soll den Klimawandel am Mars erforschen und damit Erkenntnise über früheres Leben auf unserem Nachbarplaneten liefern.

24.09.2014

Experten befürchten, dass sich die in Westafrika grassierende Ebola-Epidemie in andere, ebenfalls arme Regionen der Erde ausbreiten kann. Der Mit-Entdecker des Ebola-Erregers, Peter Piot, sieht eine besonders große Gefahr für Indien.

21.09.2014
Anzeige