Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Hannovers Wellenkanal ist weltweit gefragt

Studien zum Klimawandel Hannovers Wellenkanal ist weltweit gefragt

Von Monsterwellen bis zur sanften Brandung: Im Großen Wellenkanal des Forschungszentrums Küste in Hannover simulieren Wissenschaftler die Wasserbewegungen im Meer oder in Flüssen. Die Anlage mit einem 310 Meter langen, 5 Meter breiten und 7 Meter tiefen Becken ermöglicht Versuche etwa zur Deichsicherheit oder Stabilität von Stränden unter realistischen Bedingungen.

Voriger Artikel
Haselnuss und Erle machen Allergikern zu schaffen
Nächster Artikel
Gewissheit nur gegen Geld

Wellen schlagen auf einen Damm im Wellenkanal des Forschungszentrums Küste in Hannover 

Quelle: Peter Steffen/dpa

Hannover. Wegen des Klimawandels werde der Küstenschutz immer wichtiger, sagte Betriebsleiter Stefan Schimmels. Der Transport von Sand zum Beispiel könne weder im kleineren Maßstab noch in Computersimulationen exakt bestimmt werden. Der Große Wellenkanal in Hannover zählt zu den größten weltweit und ist bis Ende 2018 so gut wie ausgebucht. Zurzeit werden hier alternative Materialien für den Deichbau getestet, weil der wichtigste Baustoff Klei rar wird und teuer ist.

Von Monsterwellen bis zur sanften Brandung: Im Großen Wellenkanal des Forschungszentrums Küste in Hannover simulieren Wissenschaftler die Wasserbewegungen im Meer oder in Flüssen.

Zur Bildergalerie

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.