Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Heimatforscher hat neue Kaspar-Hauser-Theorie

Historische Spurensuche Heimatforscher hat neue Kaspar-Hauser-Theorie

Lange hielt man den Findling Kaspar Hauser für einen verstoßenen badischen Erbprinzen. Diese Theorie ist weitgehend widerlegt. Jetzt lässt ein Heimatforscher aufhorchen - er glaubt, der Lösung des Rätsels sehr nahezu sein.

Voriger Artikel
Wenn Delfine Kugelfische kiffen
Nächster Artikel
Jeder dritte Deutsche träumt von Sex im Freien

Heimatforscher Josef Heindl hat eine Theorie über die Herkunft von Kaspar Hauser.

Quelle: dpa

Nürnberg/Eggenfelden. Eigentlich hatte Josef Heindl nur die Geschichte seiner niederbayerischen Heimatgemeinde Reichstorf aufarbeiten wollen. Beim Studium alter Pfarrbücher und Chroniken stieß der Heimatforscher aber auf einmal auf Hinweise, die ihm merkwürdig vorkamen. Denn immer wieder tauchten in Tauf-, Heirats- und Sterbebüchern der Region Passau die Familiennamen "Hauser" oder "Hausner" auf - ein Geschlecht, das nach Heindls Recherchen schon im 14. Jahrhundert von der oberen Donau in den südostdeutschen Raum gezogen war. Die Neugier des pensionierten Polizeibeamten war geweckt. Und inzwischen - nach Tausenden Stunden kriminalistischer Recherche - gibt es für den 75-Jährigen kaum noch einen Zweifel: Der am Pfingstmontag 1828 in Nürnberg wie aus dem Nichts aufgetauchte merkwürdige Findling Kaspar Hauser, über dessen Herkunft Historiker seit fast zwei Jahrhunderten rätseln, stammt aus Ostbayern, wahrscheinlich aus der Umgebung von Passau.

Kaspar Hauser – der uneheliche Sohn eines Pfarrers?

In einem jetzt im Eigenverlag erschienenen Buch reiht Heindl Fakten an Fakten, die nach seiner Überzeugung am Ende eine schlüssige Indizienkette bilden. Und danach, so Heindls vorsichtige Formulierung, "drängt sich die Vermutung auf": Kaspar Hauser, den man lange Zeit für einen verstoßenen und eingekerkerten badischen Erbprinzen gehalten hatte, könnte der uneheliche Sohn des Pfarrers Joseph Hausner (1778-1833) und einer Adeligen oder einer Köchin aus der Region Passau gewesen sein - eine Affäre, die vor den Augen der Öffentlichkeit unbedingt verborgen bleiben musste.

Eine Radierung von Kaspar Hauser im Markgrafen-Museum in Ansbach (Mittelfranken), aufgenommen am 12.04.2012.

Quelle: Daniel Karmann/dpa

Vieles spricht daher aus Heindls Sicht dafür, dass der in keinem Taufbuch der Region verzeichnete Pfarrerspross bei dem kinderlos geblieben Schneider Josef Hausner in Weideneck (heute Tiefenbach) bei Passau aufgezogen wurde. Der Verwandte des Pfarrers habe sich des angeblichen Waisen angenommen, weil dieser in Kaspar einen späteren Nachfolger für seinen Betrieb sah, glaubt Heindl. Nach dem Tod des Schneiders kam es dann doch ganz anders: Statt die Schneiderei zu übernehmen, wurde der leicht geistig behinderte Kaspar Hauser in einem Arbeitshaus in der Veste Niederhaus bei Passau untergebracht - und später nach Nürnberg gebracht.

Ein Verließ, ein Schloss, ein altbayerischer Dialekt

Historische Belege hat Heindl dafür freilich nicht, dafür aber Kaspar Hausers eigene Beschreibung vom Ende seines Kerkeraufenthalts. Ein Unbekannter, so Kaspar Hauser, habe ihn seinerzeit aus seinem Verließ geholt und unmittelbar danach einen "langen hohen Berg hinaufgetragen". Diese Beschreibung passe ebenso zur Veste Niederhaus am Zusammenfluss von Ilz und Donau wie Kaspars Hinweis auf das darüber thronende Schloss, bei dem es sich nach Heindls Vermutung um die benachbarte Veste Oberhaus handeln dürfte. Dafür, dass Hauser aus Niederbayern stammt, gibt es nach Einschätzung des Eggenfelder Heimatforschers aber auch noch andere Indizien. Dafür spreche beispielsweise sein altbayerischer Dialekt - oder der von Hauser 1828 in Nürnberg mitgeführte "Mädgleinsbrief", der als Ortsangabe den Hinweis "Von der Baierischen Gränz" enthält.

Die Vermutung mancher Historiker, der Name "Kaspar Hauser" sei frei erfunden, hält Heindl durch die Faktenlage wiederlegt. Schließlich hätten die Verfasser des "Mädgleinbriefs" lediglich den Vornamen des auf dem Nürnberger Unschlittplatz entdeckten Jünglings genannt, seinen Nachnamen aber verschwiegen. Dass der Nachname schließlich doch bekannt wurde, liege daran, dass Kaspar sich in Vernehmungen mit der Nennung seines tatsächlichen Nachnamens verplappert habe.

Hauser-Experten bleiben skeptisch

Fast 3000 Stunden hat Heindl in Sachen Kaspar Hauser recherchiert und dabei Tausende "klitzekleiner Mosaiksteinchen" zu einem Gesamtbild zusammengefügt. Als Quellen dienten ihm neben dem Historischen Atlas von Bayern, der Beschreibung einstiger bayerischer Besitz-, Herrschafts- und Verwaltungsstrukturen, vor allem die im Internet verfügbaren Matrikelbücher des Bistums Passau. "2000 Personendaten aus dem Raum Passau habe ich dabei untersucht", berichtet Heindl. Kaspar-Hauser-Experten äußern sich derweil zurückhaltend.

Der Kurator für Badische Landesgeschichte in Karlsruhe, Oliver Sänger, hält Heindls Einschätzung dennoch nicht für völlig abwegig. "Dass Hauser aus Ostbayern stammt, ist durchaus möglich, wie auch einiges auf Tirol hindeutet", betont er. Sänger geht davon aus, dass Hauser der uneheliche Sohn eines Besatzungssoldaten aus Tirol war. "Die Theorie von Herrn Heindl klingt spannend", meint auch der Leiter des Markgrafenmuseums Ansbach, Wolfgang Reddig. Allerdings: Seine Museumsbibliothek enthält bereits eine große Sammlung von Schriften, die alle vorgeben, das Hauser-Rätsel gelöst zu haben.

Hintergrund: Das Rätsel um Kaspar Hauser

An Spekulationen über seine Herkunft mangelt es nicht - trotzdem wurde das Rätsel um den Findling Kaspar Hauser bis heute nie gelöst. Hauser trat, wie es einige Chronisten formulieren, am Pfingstmontag des Jahres 1828 "in die Welt", genauer gesagt auf den Unschlittplatz in der Nürnberger Altstadt. Der angeblich in einem Verließ bei Wasser und Brot aufgewachsene, ungelenk wankende und verwirrt wirkende Jüngling landete zunächst im städtischen Gefängnis.

Das Rätsel um seine Herkunft öffnete ihm aber rasch die Türen zu den bürgerlichen Kreisen der Stadt. Denn die aufkommende Behauptung, Kaspar Hauser sei ein verstoßener badischer Erbprinz, beflügelte geradezu die Fantasie der Nürnberger Salons - und bald auch die Europas. Erst ein Erbgut-Vergleich im Jahr 1996 sorgte für eine Entzauberung der Erbprinzen-Theorie - und bestärkte damit jene, die in Hauser schon immer einen Schwindler und Hochstapler sahen. Im Dezember 1831 zog Hauser nach Ansbach, wo er die Stelle eines Gerichtsschreibers annahm. Schon zwei Jahre später stirbt er - wenige Tage nach einer angeblichen Messerattacke im Ansbacher Hofgarten. Auch das bezweifeln manche Hauser-Experten. Sie glauben eher, dass sich Hauser selbst ein Taschenmesser in die Brust gestoßen hatte, um das öffentliche Interesse an seiner Person wachzuhalten. Ein Täter wurde nie gefunden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr