Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Hilft Botox bei Borderline-Störung?
Nachrichten Wissen Hilft Botox bei Borderline-Störung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.11.2016
Von Bärbel Hilbig
Botulinumtoxin lautet der wissenschaftliche Name von Botox. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Dass Botulinumtoxin, so der wissenschaftliche Name, gegen Depressionen und Borderline wirkt, haben Professor Tillmann Krüger von der MHH-Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie und Marc Axel Wollmer von der Asklepios Klinik Nord-Ochsenzoll in Hamburg bereits bewiesen. Menschen mit Borderline-Erkrankung leiden unter extremen Stimmungsschwankungen und ausgeprägt negativen Gefühlen. „Botox dämpft negative Emotionen und wirkt dadurch stabilisierend“, erläutert Krüger.

Mit einer umfassenderen Studie wollen die beiden Psychiater dem Phänomen nun genauer auf den Grund gehen. Sie suchen Frauen mit Borderline-Störung im Alter von 18 und 40 Jahren, die über einen Zeitraum von zwölf Wochen mit Botox oder Akupunktur behandelt werden. Da auch Akupunktur als wirksames Verfahren bekannt ist, rechnen die Forscher auch bei diesen Probandinnen mit einer Verbesserung des Befindens. „Botox könnte das bisher einzige zugelassene Medikament gegen Persönlichkeitsstörungen werden“, sagt Krüger (Kontakt über borderline@mh-hannover.de).

Der Elektrokonzern Siemens steht in den USA vor einer neuen Milliardenübernahme. Der Konzern will den Softwarehersteller Mentor Graphics kaufen. Dafür muss der Konzern Milliarden investieren.

14.11.2016

In Deutschland haben mehr als sechs Millionen Menschen Diabetes – inklusive der Dunkelziffer könnten es sogar mehr als 7,6 Millionen sein. Wie hoch ist ihr Risiko, an Diabetes zu erkranken? Machen sie den Test.

14.11.2016
Wissen Mediziner setzen auf Technik - Roboter erobern den Operationssaal

Die einen sprechen von einem „Quantensprung“, für andere Mediziner ist es die logische Folge: Immer mehr Roboter kommen im Operationssaal zum Einsatz. Komplizierte Eingriffe sollen wesentlich ungefährlicher werden. Das Sagen behält aber der Arzt.

13.11.2016
Anzeige