Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Smarte Technik für den Klimaschutz
Nachrichten Wissen Smarte Technik für den Klimaschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 10.12.2015
Das Projekt Lifelink zum Wassermanagement in Kenia und Uganda nutzt Solarenergie statt Dieselpumpen, um Wasser zu fördern und zu verteilen. Quelle: United Nations
Anzeige
Paris

In Paris ringen die Vertreter der Staaten um einen Klimavertrag. Wesentliche Fragen sind weiterhin offen. Währenddessen wurden Gewinner aus einem Projekt des UN-Klimasekretariats präsentiert – sie bringen den Klimaschutz voran und helfen den Menschen in betroffenen Regionen, ihr Leben an die Erderwärmung anzupassen. Wir stellen sechs Projekte vor:

Wetter

Kleine pazifische Inselstaaten Tonga, Samoa, Vanuatu und Papua-Neuguinea können den Meeresspiegelanstieg und Schäden durch Wirbelstürme nun genauer beobachten. 195 Menschen wurden geschult, um Radarkarten von Küstenlinien und der Vegetation auszuwerten und darauf zu reagieren.

Ackerbau

Landwirte in Uganda sind stark betroffen vom Klimawandel. 100.000 von ihnen erhalten nun per Internet Informationen über die Preise von Getreide und Vieh sowie Wettervorhersagen. Das ermögliche den Landwirten Verluste und Schäden zu reduzieren.

Wasser

Das Projekt Lifelink zum Wassermanagement in Kenia und Uganda nutzt Solarenergie statt Dieselpumpen, um Wasser zu fördern und zu verteilen. Es misst zudem den aktuellen Verbrauch, um Ressourcen zu sparen.

Strom

Das Mobilson-System erzeugt mit Hilfe von Solarenergie Strom in Häusern in den ostafrikanischen Ländern Ruanda und Tansania. Ein System reicht für vier bis fünf LED-Leuchten, ein Radio, einen Fernseher und Ladestationen für zehn Mobiltelefone.

Rohstoffe

Die niederländische Firma Fairphone bezieht die Rohstoffe für ihr Smartphone-Modell aus konfliktfreien Regionen. Außerdem lassen sich einzelne Teile leicht ersetzen, so dass das Handy lange hält. Das rund 530 Euro teure und recycelbare Smartphone ist derzeit vergriffen, so dass die nächsten Bestellungen erst im Januar ausgeliefert werden.

Mobilität

Das weltgrößte Netz an Elektrotankstellen steht in den USA. Mit über 25.000 Ladestationen, die ein Autofahrer per Smartphone-App finden kann, erleichtere das Unternehmen Chargepoint den Umstieg auf Elektrofahrzeuge.

Die 6 Projekte wurden aus den 16 diesjährigen Gewinnern des Wettbewerbs Momentum of Change ausgewählt, die das UN-Klimasekretariat im Oktober vorgestellt hatte. Es dürfe nicht vergessen werden, dass Informationstechnik auch Energie koste und man diese vermindern müsse, sagte der Vorsitzende der European Competitive Telecommunications Association, Hubertus von Roenne. "Derzeit gibt es sieben Milliarden Mobiltelefone, das bedeutet sieben Milliarden Ladegeräte." Auch beim Stromverbrauch der Ladegeräte können noch viel eingespart werden. Diese benötigen selbst dann Strom, wenn sie ohne Mobiltelefone an der Steckdose hängen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Begrenzte Hirnkapazität - Wer liest, hört nicht

Schon mal beim Lesen im Bus die Haltestellen-Ansage überhört? Warum das nicht ungewöhnlich ist, erklären britische Wissenschaftler in einer aktuellen Studie.

09.12.2015
Wissen Fahrverbote und schulfrei - Erstmals Smog-Alarmstufe "Rot" in Peking

Dicke Luft in Peking: Ein grauer Smogschleier liegt über Chinas Hauptstadt. Zum ersten Mal werden Fahrverbote, Schulschließungen und Produktionsstopps verhängt. Der Schadstoffindex steigt aber weiter.

08.12.2015
Wissen Rückgang um 0,6 Prozent weltweit - Forscher rechnen mit weniger CO2-Emissionen

Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre ist so hoch wie seit 800.000 Jahren nicht mehr. Nun deutet sich für 2015 ein leichter Rückgang der Treibhausgas-Emissionen an. Forscher warnen jedoch: Um eine Trendwende auszurufen, ist es noch viel zu früh.

07.12.2015
Anzeige