Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Indien: Mückenplage außer Kontrolle
Nachrichten Wissen Indien: Mückenplage außer Kontrolle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 26.09.2016
Nebelschwaden sollen die Mücken töten: Mitarbeiter versprühen in Neu Delhi riesige Mengen an Pestiziden. Quelle: EPA
Neu Delhi

Erst ist ein Brummen und Zischen zu hören, dann kommt der Rauch gefolgt von einem süßlich-herben Stechen in der Nase. Die indische Hauptstadt Neu Delhi wird in einen dichten Nebel gehüllt. So nennt man es in der Landwirtschaft, wenn ganze Felder mit Insektenvernichtungsmitteln eingesprüht werden. Nur dass in der Metropole keine Felder, sondern dicht besiedelte Wohngegenden mehrere Stockwerke hoch von potenziell ungesundem Rauch überzogen werden.

Mit Mundschutz durch die Stadt: In Neu Delhi halten sich zwei Frauen Tücher von ihren Mund. Quelle: dpa

Der Nebel ist ein Versuch der Behörden, einem in dieser Jahreszeit besonders hartnäckigen Feind zu Leibe zu rücken. Kurz nach der Regenzeit, die im August endete, steigt die Zahl der Moskitos in der Stadt sprunghaft an. Das ist nicht nur nervtötend, sondern sogar potenziell tödlich. Denn Neu Delhi hat trotz der beeindruckenden Wachstumsgeschichte der indischen Wirtschaft immer noch kein Mittel gegen von Mücken übertragene Tropenkrankheiten gefunden. Im Gegenteil: In den vergangenen Jahren war die Zahl der Toten durch Dengue-Fieber sogar besonders hoch.

Starkes Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen

Symptome von Dengue sind starkes Fieber und Kopfschmerzen, begleitet von starken Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Wegen der Gelenkschmerzen wird die Krankheit auch Knochenbrecherfieber genannt. Dengue kann sogar tödlich verlaufen, weil es die Zahl der Blutplättchen deutlich senken und im schlimmsten Fall innere Blutungen und Organversagen auslösen kann.

Bis Mitte September betrug die offizielle Zahl der Dengue-Erkrankungen in Neu Delhi knapp 1400. Hinzu kommen mehr als 2600 Fälle von Chikungunya, einer ähnlich verlaufenden, jedoch meist weniger gefährlichen Fieberkrankheit, die ebenfalls von Mücken übertragen wird. Vier Menschen sind laut Stadtverwaltung bislang an den Krankheiten gestorben.

3800 Fälle von Dengue im vergangenen Jahr – offiziell

Drei Krankenschwesteren versorgen eine Dengue-Patientin im Krankenhaus. Quelle: dpa

„Damit haben wir weniger Fälle als im vergangenen Jahr“, sagt A. C. Dharival, Direktor des Nationalen Kontrollprogramms für Vektorübertragene Krankheiten. Vektoren nennt man in der Medizin Organismen, die Krankheiten übertragen – also im Fall von Dengue Moskitos. Im vergangenen Jahr habe es gut 3800 Dengue-Fälle gegeben.

Allerdings gibt es massive Zweifel an den offiziellen Zahlen. Lokale Medien berichten von Dutzenden Dengue-Toten und mehreren tausend Erkrankungen. „Delhis Dengue-Bluff“ titelt etwa die Zeitung „Hindustan Times“. Auch im vergangenen Jahr hatten Medien statt der offiziellen 3800 Fälle von mindestens 15.000 Erkrankungen berichtet und von mehr als 60 Toten.

Kritiker werfen den Behörden Versagen vor

Geht es nach dem „National Green Tribunal“, einem Gericht für Umweltschutzfälle in Neu Delhi, sind vor allem die Behörden der Hauptstadt dafür verantwortlich, dass das Moskitoproblem überhand nimmt. In einer Mitteilung bezeichnete es die Reaktion der Behörden auf den jüngsten Dengue- und Chikungunya-Ausbruch als „peinlich und schockierend“. Es warf der Stadtverwaltung vor, völlig unvorbereitet auf das jährlich wiederkehrende Phänomen gewesen zu sein.

Kritiker der Vernebelungen sagen, dass die Insektizide nur sehr kurz und sehr begrenzt wirken. Ein viel größeres Problem sei, dass die Moskitos sich in den Tausenden wilden Müllkippen der Stadt insbesondere nach der Regenzeit leicht vermehren könnten. Geld, um dagegen vorzugehen, ist vorhanden: Als Teil der so genannten „Mission sauberes Indien“ der Zentralregierung wird zum Beispiel eine Art Solidaritätszuschlag auf verschiedene Steuern erhoben und für Reinigungsprojekte zur Verfügung gestellt. Laut einer aktuellen Studie des liberalen indischen Think-Tanks CCS hat Neu Delhi bisher aber nur einen winzigen Bruchteil dieses Geldes ausgegeben.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Holocaust-Überlebender 96-jährig gestorben - Trauer um Max Mannheimer

Sein Lebenswerk war die Versöhnung, sein Kampf galt dem Rechtsradikalismus und Antisemitismus. Nun ist der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer mit 96 Jahren gestorben. Auch Bundespräsident Gauck und Kanzlerin Merkel würdigen den unermüdlichen Mahner.

25.09.2016
Wissen 17. Welt-Artenschutzkonferenz - 183 Länder entscheiden über 500 Tierarten

183 Länder entscheiden über rund 500 Tierarten. In Südafrika diskutieren Vertreter aus aller Welt etwa über Nashörner, Papageien und Haie. Umstritten ist der Handel mit Elfenbein. 

24.09.2016
Wissen Lästern verlängert das Leben - Tratschen Sie los!

Pssst, schon gehört...? Wer gut lästern kann, findet viele Zuhörer. Und wer viele Sozialkontakte hat, hat eine deutlich höhere Lebenserwartung. Also: Nehmen Sie keine Rücksicht und tratschen Sie, was das Zeug hält.

22.09.2016