Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Japan gibt Startschuss zur „Roboter-Revolution“
Nachrichten Wissen Japan gibt Startschuss zur „Roboter-Revolution“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 23.01.2015
Japans Fabriken sind bereits hochautomatisiert. Doch das ist der aufstrebenden Wirtschaftsnation immer noch nicht genug. Quelle: dpa
Anzeige
Tokio

Japan will den Markt für Roboter massiv ausbauen. Zu diesem Zweck verabschiedete ein neuer Regierungsausschuss zur „Verwirklichung einer Roboter-Revolution“ am Freitag einen Fünf-Jahres-Plan. Ziel ist es, den Markt für Industrieroboter bis 2020 auf 1,2 Billionen Yen (9 Milliarden Euro) zu verdoppeln. Der Markt für Dienstleistungsroboter soll im gleichen Zeitraum um das 20-Fache auf ebenfalls 1,2 Billionen Yen ausgeweitet werden. Japan solle zur weltweit führenden Nation bei der Anwendung von Robotern in der Gesellschaft werden, erklärte Ministerpräsident Shinzo Abe. Auf diese Weise solle zudem Japans Wirtschaft wiederbelebt werden.

Bislang erschwerte unter anderem der Mangel an Industriestandards den entwickelnden Unternehmen den Sprung vom Prototypen zum kommerziellen Erfolg. Auch der Mangel an Versicherungen beim Einsatz von Robotern ist ein Grund dafür, dass Roboter in Japan noch nicht allzu weit verbreitet sind. Das soll sich jetzt ändern. Professor Yoshiyuki Sankai von der Universität Tsukuba verwies am Freitag bei einem Symposium über ethische Fragen zur Robotik auf das Beispiel Deutschlands, wo ein von ihm entwickelter Roboter-Anzug zum Einsatz kommt, der Querschnittgelähmten mehr Eigenständigkeit ermöglichen soll.

Sein „Hybrid Assistive Limb“ (HAL) des Unternehmens Cyberdyne wird im Zentrum für Neurorobotales Bewegungstraining (ZNB) in Bochum verwendet. Der Einsatz werde von einer Versicherung abgedeckt, erklärte Sankai. Die japanische Regierung will dafür sorgen, dass künftig eine größere Bandbreite von Robotern unter Versicherungsschutz fällt. Zudem sollen die Genehmigungsverfahren für medizinische Roboter verkürzt werden.

Im Pflegebereich, der einer der Schwerpunkte bei der Entwicklung von Robotern in Japan ist, kommen bereits erste Roboter in der Praxis zum Einsatz. So hat der japanische Elektronikriese Panasonic ein Roboterbett entwickelt, das sich eigenständig in einen Rollstuhl verwandeln kann. Als nächstes ist ein Roboter geplant, der alten Menschen beim Laufen und auf der Toilette helfen soll.

Ziel der Regierung ist es, Roboter speziell in Bereichen zu fördern, die in Folge der rapiden Überalterung der japanischen Gesellschaft mit einem Mangel an Arbeitskräften zu kämpfen haben. Dazu gehört neben dem Pflege- und Medizinsektor unter anderem auch die Landwirtschaft und die Fischerei. Neben Geh- und Tragehilfen sollen daher auch Roboter zum Einsatz kommen, die Obst ernten oder Unkraut beseitigen. Auch die Inspektion und Instandsetzung veralteter Straßen und Brücken soll nach einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung „Nikkei“ künftig zu 20 Prozent von Robotern geleistet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Himmelskörper aus Annährungskurs - Großer Asteroid rast an Erde vorbei

Wenn sich ein großer Brocken aus dem All der Erde nähert, kann es gefährlich werden. Beim Asteroiden „2004 BL86“ bleiben die Experten entspannt. Mit einem kleinen Teleskop lässt sich der Koloss auch von Laien beobachten – wenn das Wetter mitspielt.

23.01.2015

700 Meter hohe Klippen, Staubdünen, Geröllhalden und ein langer Riss am Hals: „Tschuris“ Oberfläche bietet immer neue Überraschungen. Der Komet sei zudem schon weit aktiver als erwartet, berichten Forscher. Gebannt verfolgen sie die weitere Annäherung an die Sonne.

22.01.2015
Wissen Tierart breitet sich aus - Die Wildkatzen sind wieder da

Sie sind extrem scheu, doch sie sind eindeutig wieder da: Wildkatzen in Deutschlands Wäldern. Eine jetzt veröffentlichte Gendatenbank lässt auf die Bestände schließen.

22.01.2015
Anzeige