Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Japan nimmt umstrittenen Walfang wieder auf
Nachrichten Wissen Japan nimmt umstrittenen Walfang wieder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 28.11.2015
Japan will die Jagd auf Wale in der Antarktis wieder aufnehmen.  Quelle: dpa
Anzeige
Tokio

Trotz internationaler Proteste und Kritik der Vereinten Nationen geht Japan wieder auf Walfang: Nach einem Jahr Pause werde der Walfang in der spätestens im März beginnenden Saison wieder aufgenommen, meldete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo News am Samstag. Die japanische Fischereibehörde urteilte demnach am Freitag, der Walfang zu "wissenschaftlichen Zwecken" sei weiterhin "angemessen". Das Vorgehen Japans ist international höchst umstritten.

Verschiedene japanische Medien berichteten, die ersten Waljäger könnten schon im Dezember in See stechen. Die Fischereibehörde wollte zunächst keine Stellungnahme dazu abgeben. Bislang wies sie Kritik am Walfang mit der Einschätzung zurück, die Zwergwale seien nicht vom Aussterben bedroht. Die Internationale Gerichtshof hatte im vergangenen März geurteilt, das sogenannte "wissenschaftliche" Walfangprogramm der Japaner in der Antarktis sei nur ein Feigenblatt für die Jagd aus kommerziellen Gründen und müsse daher eingestellt werden.

Tokio hatte zwar eine Saison die Jagd ausgesetzt, aber eine Wiederaufnahme des Programms im reduzierten Umfang angekündigt: Stadt tausend sollten künftig pro Saison noch 333 Zwergwale gefangen werden. Nach Meinung der Internationalen Wahlfangkommission (IWC) lieferte Japan aber keine ausreichenden Gründe für die geplante Tötung der rund 4000 Zwergwale zu "wissenschaftlichen Zwecken" in den kommenden zwölf Jahren.

Kritik prallt an Japan ab

Australische Tierschützer reagierten mit Kritik auf die Ankündigung aus Tokio. Sie forderten die australische Regierung auf einzuschreiten. Japans Walfang verstoße gegen internationales Recht und sei nicht wissenschaftlich begründbar, sagte Darren Kindleysides von der Marine Conservation Society, einer Organisation zum Schutz und Erhalt von Meereslebensräumen. Premierminister Malcolm Turnbull könnte auf Einladung von Japans Regierungschef Shinzo Abe bereit Anfang Dezember nach Tokio reisen, wie der japanische Sender NHK berichtete.

"Die japanische Regierung ignoriert somit die Stimme der Wissenschaft und widersetzt sich der IWC, die noch nicht endgültig entschieden hat, wie das Urteil des Internationalen Gerichtshofes umgesetzt werden soll", kritiserte die Walschutzorganisation Whale and Dolphin Conservation (WDC). "Die Internationale Gemeinschaft ist nun in der Pflicht, diesen Affront Japans kollektiv zu verurteilen und entschieden Konsequenzen zu ziehen", forderte Astrid Fuchs, Programmleiterin bei WDC. "Japan verdeutlicht mit diesem Schritt klar seine Rolle als Piratenwalfänger des 21. Jahrhunderts", so Fuchs. Doch jegliche Kritik prallt an Japan ab. Tokio hatte schon zuvor deutlich gemacht, dass man weiter vorhabe, die Jagd wieder aufzunehmen.  

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vogelspinnen rufen bei vielen einen gewissen Grusel hervor – doch die Nanostruktur ihrer Härchen könnte bei der Entwicklung neuartiger Farbdisplays hilfreich sein.

28.11.2015

Es ist das zentrale Problem der Klimapolitik: Der CO2-Ausstoß muss endlich sinken. Der Handel mit Rechten zum CO2-Ausstoß galt als Hoffnungsträger im Kampf gegen die Erderwärmung. Doch was ist Emissionshandel eigentlich, und wie funktioniert er?

27.11.2015
Wissen Bericht der Weltgesundheitsorganisation - Zahl der HIV-Infektionen in Europa so hoch wie nie

Am 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag. Im Vorfeld stellte die Weltgesundheitsorganisation WHO aktuelle Zahlen zu HIV-Infektionen in Europa vor. Das Ergebnis ist erschreckend: Das Jahr 2014 stellt ein Rekordhoch.

26.11.2015
Anzeige