Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Japan macht wieder Jagd auf Wale
Nachrichten Wissen Japan macht wieder Jagd auf Wale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 25.03.2016
Erlegte Zwergwale an Bord eines japanischen Schiffs (Archiv). Quelle: dpa
Anzeige
Tokio

Japans Walfänger sind mit der erhofften Beute aus der Antarktis zurückgekehrt. Das Mutterschiff "Nisshin Maru" und ein weiteres Schiff trafen am Donnerstag in der Stadt Shimonoseki ein, nachdem die Jäger wie geplant 333 Zwergwale getötet hatten. Der Internationale Gerichtshof hatte 2014 eine Aussetzung von Japans sogenanntem wissenschaftlichen Walfang verfügt.

Trotz Gerichtsvorlage Walfang nur abgespeckt

Daraufhin speckte Tokio seinen Walfangplan ab. So wurden diesmal zwei Drittel weniger Zwergwale getötet als ursprünglich geplant. Die Meeressäuger gehören trotz ihrer relativ geringen Größe – Zwergwale werden nur bis zu zehn Meter lang – zu den Großwalen. 

Tokio hatte der Internationalen Walfangkommission (IWC) erst wenige Tage vor dem Auslaufen der Flotte seinen jüngsten Walfangplan vorgelegt. Ein IWC-Gremium hatte in der kurzen Zeit keinen Konsens zu Japans neuen Plänen in der Antarktis erzielt.

Mit der Wiederaufnahme des Forschungswalfangs nach dem erzwungenem Stopp verfolgt Japan das politische Ziel, die kommerzielle Jagd auf Großwale wieder zuzulassen. Sie ist seit 1986 verboten.

In 25 Jahren wurden 10.000 Wale getötet

Japan hatte sich auch diesmal wieder auf Störaktionen der streitbaren Tierschutzorganisation Sea Shepherd eingestellt, doch seien die Proteste geringer als bei vorherigen Walfangzügen ausgefallen, erklärte das zuständige Fischereiministerium in Tokio laut der Nachrichtenagentur Kyodo.

Japans stures Festhalten an der Jagd auf Wale sorgt weltweit immer wieder für scharfe Proteste. Japan beruft sich auf eine Ausnahmeregelung in der IWC-Konvention. Danach dürfen Wale zu wissenschaftlichen Zwecken getötet werden. 

Seit mehr als 25 Jahren haben Japans Waljäger im Rahmen ihres umstrittenen Forschungsprogramms mehr als 10.000 Großwale in den antarktischen Gewässern getötet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1921 verschwand die "USS Conestoga" unter mysteriösen Umständen. Monatelang suchte die US-Marine nach dem vermissten Schlepper und seinen 56 Besatzungsmitgliedern. Jetzt – fast 100 Jahre später – wurde die "USS Conestoga" gefunden.

24.03.2016

Seit 2010 gilt Rinderwahnsinn in Europa als nahezu ausgerottet. Nun wurde in Frankreich bei einer Kuh ein neuer Fall von BSE nachgewiesen. Das französische Landwirtschaftsministerium betont: Es handelt sich um einen "isolierten" Fall, für Verbraucher bestehe keine Gefahr.

24.03.2016

Raumfahrer sollen sich künftig selbst im All versorgen, da ihre Missionen in Zukunft mehrere Jahre dauern könnten. Forscher wollen es möglich machen, dass bald schon Tomaten, Kartoffeln und Salat im Weltraum wachsen.

23.03.2016
Anzeige