Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Jeder dritte Deutsche träumt von Sex im Freien
Nachrichten Wissen Jeder dritte Deutsche träumt von Sex im Freien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 11.04.2016
Die Deutschen träumen von Sex im Freien. Nur beobachtet werden wollen sie dabei lieber nicht. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das Magazin "Playboy" gab die repräsentative Umfrage beim Meinungsforschungsinstitut Mafo.de in Auftrag. Der Lieblingsort der meisten wäre dabei der Strand – und zwar für 68,4 Prozent der Frauen und 57,4 Prozent der Männer.

Zuschauer wollen die Menschen dabei aber lieber nicht haben: Nur gerade einmal 3,9 Prozent finden das der Umfrage zufolge erregend. Damit ist es die am wenigsten verbreitete erotische Fantasie hierzulande. Sogar Gruppensex und Sadomaso-Praktiken (4,2 Prozent) wurden häufiger genannt.

Besonders beliebt ist bei den Deutschen der Oralsex (31,2 Prozent), der es auf Platz zwei schaffte, gefolgt von Experimenten mit Sex-Spielzeug (24,4 Prozent) auf Rang drei. Für die Umfrage wurden 1000 repräsentativ ausgewählte Männer und Frauen in Deutschland befragt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange hielt man den Findling Kaspar Hauser für einen verstoßenen badischen Erbprinzen. Diese Theorie ist weitgehend widerlegt. Jetzt lässt ein Heimatforscher aufhorchen - er glaubt, der Lösung des Rätsels sehr nahezu sein.

10.04.2016
Wissen Tiere im Drogenrausch - Wenn Delfine Kugelfische kiffen

Alkohol schlabbern, Pilze essen, Kugelfische anknabbern: Tiere berauschen sich offenbar gern. Allerdings bekommt es ihnen meist nicht allzu gut – sie werden bärenmüde oder – noch schlimmer – verlieren ihre natürlichen Instinkte. Ein Gespräch über Tiere im Rausch mit dem Biologen Mario Ludwig. 

12.04.2016

Der für die umstrittenen Affenversuche in Tübingen zuständige Wissenschaftler Nikos Logothetis hat Primatenversuche in der Grundlagenforschung verteidigt. Zuvor war sein Institut mehrfach massiv von Tierschützern angegangen worden.

08.04.2016
Anzeige