Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Jedes zehnte Kind durch Samenspende gezeugt
Nachrichten Wissen Jedes zehnte Kind durch Samenspende gezeugt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 30.09.2015
Signe Fjord sitzt im Kinderzimmer ihrer Tochter. Die 41-Jährige wurde per Samenspende Mutter. Quelle: Malene Rechter
Anzeige
Kopenhagen

Signe Fjord ist Juristin und Schriftstellerin. Sie lebt im nördlich von Kopenhagen liegenden Frederikssund. Trotz mehrerer Beziehungen purzelte nie der richtige Mann für das Kindermachen in ihr Leben. Also wurde die 41-Jährige selbst aktiv und ging zu einer dänischen Samenbank, wo es für alleinstehende Frauen viel einfacher ist, sich über anonymes Fremdsperma befruchten zu lassen. Jedes zehnte Kind wird in Dänemark inzwischen über anonyme Samenbanken von alleinstehenden und zumeist berufstätigen Frauen geboren.

Töchterchen Zinella ist inzwischen dreieinhalb Jahre alt. „Es war keine einfache Entscheidung. Eigentlich hätte ich gern einen Mann zum Kind gehabt. Aber es war die letzte Möglichkeit für mich, um mir diesen Wunsch noch zu erfüllen. Und es war dann alles viel einfacher, als ich gedacht hatte“, sagt sie.

Besser als der One-Night-Stand

Jede Dänin unter 40 Jahren kann den Dienst der Samenbanken in Anspruch nehmen. Der Spender bleibt für immer anonym. Auch viele deutsche Frauen nutzen den Dienst dänischer Samenbanken. Fjord war das Verfahren lieber, als sich etwa bei einem „One-Night-Stand Samen zu rauben“. Eine Adoption ist auch in Dänemark für Alleinstehende unmöglich.

„Wenn ich sehe, wie viele Eltern mit Kindern sich im Bekanntenkreis streiten und trennen, ist es vielleicht nicht so falsch, alleine ein Kind zu haben“, sagt sie und lacht. In Dänemark liegt die Scheidungsrate bei 43 Prozent. „Da ist die Chance, ein Scheidungskind zu produzieren, das rastlos zwischen Vater und Mutter herumreisen muss, fast fifty-fifty“, sagt Fjord.

Tatsächlich gibt es Studien, die zeigen, dass Kinder von freiwilligen Solomüttern bessere Leistungen in Tests erzielen als Scheidungskinder. Sie schneiden dort auch genauso gut ab wie Kinder, die Mutter und Vater haben, so Fjord. In ihrer Elternzeit schrieb sie ein Ratgeberbuch für Solomütter („Mama und das Wunschkind“).

André Anwar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was Fußgängern hilft, schützt Radfahrer noch lange nicht. Eine Studie zeigt, was die Auto-Industrie tun muss, um schwere Kopfverletzungen bei Radlern zu vermeiden.

29.09.2015
Wissen Krebsdiagnose bei Schwangeren - Bestrahlung schadet dem Baby nicht

Schwanger und krebskrank - eine frühzeitige Chemo bringt laut einer Studie der Uniklinik Leuven mehr Nutzen als Schaden. Die Angst um das Ungeborene ist meist unbegründet.

29.09.2015
Wissen Plagiatsdebatte - Dr. med. Dünnbrettbohrer

Ursula von der Leyen soll in ihrer 25 Jahre alten Dissertation abgeschrieben haben. Die Zweifel an der Wissenschaftlichkeit und Originalität der Doktorarbeit der heutigen Bundesverteidigungsministerin sind auch Ausdruck eines Missverständnisses.

Marina Kormbaki 01.10.2015
Anzeige