Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Kaffee kann Darmkrebs-Risiko senken
Nachrichten Wissen Kaffee kann Darmkrebs-Risiko senken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 06.04.2016
Je höher der Kaffeekonsum, desto geringer sei das Risiko an Darmkrebs zu erkranken, lautet das Ergebnis einer Studie. Quelle: Tobias Hase
Anzeige
Hannover

Je höher der Kaffeekonsum, desto geringer sei das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, lautet das Ergebnis einer Studie der University of Southern California um den Medizin-Professor Stephen Gruber. Schon zwei Tassen täglich könnten das Darmkrebs-Risiko um 26 Prozent senken. Wer mehr als zweieinhalb Tassen Kaffee pro Tag trinkt, verringere das Risko einer Erkrankung im Vergleich zu Nicht-Kaffeetrinkern sogar um 50 Prozent.

Dabei spielt es offenbar keine Rolle, ob die Probanden klassischen Filterkaffee, Espresso oder die koffeinfreie Variante des Getränks konsumierten. Laut Studienleiter Gruber enthalte jede Form von Kaffee gesundheitsfördernde Inhaltstoffe: Antioxidantien, Melanoidine, Polyphenolen oder Diterpene könnten zur Darmgesundheit beitragen.

Bei der im Fachblatt "Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention" veröffentlichten Studie untersuchten amerikanische und israelische Wissenschaftler den Kaffeekonsum von 5100 an Darmkrebs erkrankten Männern und Frauen sowie den von 4000 gesunden Probanden. Ferner sollten die Teilnehmer der Studie Angaben zu weiteren Faktoren machen, die eine Darmkrebserkrankung möglicherweise beeinflussen können – Ernährung und Bewegung, Rauchverhalten und die Einnahme von Medikamenten wurden abgefragt. Auch nach der Berücksichtigung dieser Daten blieb ein deutlicher Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und einem geringeren Darmkrebsrisiko bestehen.

Kaffee als Darmkrebs-Vorsorge?

Ob der Kaffeekonsum tatsächlich einen Einfluss auf das Darmkrebsrisiko hat, konnte bisher nicht zweifelsfrei belegt werden. Auch die aktuelle Untersuchung zeigt lediglich einen statistischen Zusammenhang: So ist es beispielsweise denkbar, dass Menschen mit einem ohnehin höheren Erkrankungsrisko aufgrund von Verdauungschwierigkeiten eher auf Kaffee verzichten. Weitere Studien müssten zeigen, ob Kaffee als Darmkrebs-Prohphylaxe empfholen werden könne, so Gruber.

Zuletzt hatten Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und der neurodegeneratievn Erkrankung Parkinson nachgewiesen. Es gebe neue Belege dafür, dass Koffein und Coffein-ähnliche Substanzen eine schützende Wirkung auf bestimmte Nervenzellen hätten, teilte die Göttinger Universitätsmedizin mit.

are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass Rauchen nicht gesund ist, ist keine neue Erkenntnis. Dass aber Effekte des Rauchens bei der Lebenserwartung einer ganzen Bevölkerung für Demografen sichtbar sind, ist überraschend. Rostocker Forscher sprechen von einem der entscheidendsten Lifestyle-Faktoren.

04.04.2016

Der Eschenbestand in Europa ist gefährdet. Grund dafür ist ein aggressiver Pilz, gegen den Forscher bislang machtlos sind. Und auch eine Käferart könnte den Bäumen in Deutschland bald zusetzen. Umweltschützer raten dennoch zu Gelassenheit.

02.04.2016

Wieso sollte man einen Jahrhundertfund einmal verkünden, wenn man den Hype vorher über viele Events strecken kann? Mögliche Kammern im Grab Tutanchamuns wären eine riesige Entdeckung. Doch das Stück am Nil hat einige Akte.

01.04.2016
Anzeige