Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ältere Mütter – fittere Kinder

Studie Ältere Mütter – fittere Kinder

Mit dem Alter der Mutter in der Schwangerschaft steigen die gesundheitlichen Risiken für das Kind? Stimmt nicht, sagen Forscher – Kinder älterer Mütter sind fitter, größer und gebildeter als der Nachwuchs junger Frauen.

Voriger Artikel
Reiche Amerikaner leben länger als arme
Nächster Artikel
Zika-Virus gefährlicher als gedacht

Die Kinder von älteren Müttern sind gesünder, größer und gebildeter als der Nachwuchs von jüngeren Frauen.

Quelle: Felix Heyder/dpa

Rostock/London. Die Kinder von älteren Müttern sind gesünder, größer und gebildeter als der Nachwuchs von jüngeren Frauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Montag veröffentlichte Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock und der London School of Economics. Die Vorteile wie ein verbessertes Gesundheitswesen und bessere Bildungschancen überwiegen demnach die Risiken einer späten Schwangerschaft.

Bisherige Studien, die den Einfluss des Alters der Mutter auf die Gesundheit ihrer Kinder untersuchten, hatten den Forschern zufolge derartige Entwicklungen außer Acht gelassen. Zahlreiche Studien hatten zuletzt gezeigt, dass die Gesundheitsrisiken von Kindern mit dem Alter ihrer Mütter steigen. Je später eine Frau schwanger wird, desto größer ist beispielsweise die Gefahr, dass das Kind mit einem Downsyndrom geboren wird oder später im Leben an Alzheimer, Bluthochdruck oder Diabetes erkrankt.

Kinder profitieren von älteren Müttern

Trotz dieser Risiken profitieren Kinder der neuen Studie zufolge aber davon, wenn ihre Mütter sie erst spät zur Welt bringen. Bekommt eine Frau ihr Baby beispielsweise zehn Jahre später, verbessern sich in diesem Jahrzehnt auch die gesundheitlichen und sozialen Bedingungen, unter denen das Kind groß wird. Nach Ansicht der Forscher werden die biologischen Risiken, die mit einer späten Schwangerschaft einhergehen, von den positiven Veränderungen der äußeren Einflüsse mehr als kompensiert.

In ihrer Studie analysierten der Rostocker MPIDR-Direktor Mikko Myrskylä und Kieron Barclay von der London School of Economics die Daten von mehr als 1,5 Millionen Frauen und Männern aus Schweden, die zwischen 1960 und 1991 geboren wurden. Sie untersuchten Größe, körperliche Fitness, Schulabschlüsse und Bildungsstand. Die Ergebnisse wurden im Fachblatt " Population and Development Review" veröffentlicht.

Bessere Bildungschancen für späte Kinder

Die Forscher fanden heraus, dass die Kinder älterer Mütter größer waren, bessere Schulleistungen erzielten und mit einer höheren Wahrscheinlichkeit eine Universität besuchten als die Kinder jüngerer Mütter. Dies galt selbst dann, wenn die Mütter bei der Geburt des Kinds bereits über 40 Jahre alt waren und sogar für Geschwister mit einem großen Altersabstand.

Kinder, deren Mutter bei der Geburt Anfang 40 gewesen war, gingen im Schnitt etwa ein Jahr länger zur Schule oder Universität als Geschwister, bei deren Geburt die Mutter erst Anfang 20 gewesen war.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr