Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 19 ° Regenschauer

Navigation:
Kinderärzte fordern mehr Schutz gegen Masern

Kampf gegen Impflücken Kinderärzte fordern mehr Schutz gegen Masern

Impfmüdigkeit und Antibiotika bereiten Deutschlands Kinderärzten Bauchweh. Und sie sehen in ihren Praxen immer mehr Kinder mit Entwicklungsstörungen. Deshalb fordern sie jetzt einen nationalen Impfplan.

Voriger Artikel
Hafenbau bedroht Great Barrier Reef
Nächster Artikel
„Kinder können nicht mehr mit der Hand schreiben“

„Vor der Aufnahme in eine Kindertagesstätte sollte eine Impfbescheinigung vorliegen.“

Quelle: dpa

Berlin. Deutschlands Kinderärzte fordern einen nationalen Impfplan. „Nur mit zusätzlichen Maßnahmen können wir das Ziel erreichen, bis 2015 die Masern bei uns auszurotten. Alle Appelle an Freiwilligkeit in den letzten zwei Jahrzehnten haben nicht ausgereicht“, sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Wolfram Hartmann, am Freitag in Berlin. Die Bundesregierung habe sich der Weltgesundheitsorganisation gegenüber dazu verpflichtet.

Vor allem sehr kleine Kinder seien ansteckungsgefährdet, weil mit einer Durchimpfungsrate von derzeit 80 Prozent die „Herdenimmunität“ nicht gegeben sei. Dafür seien 95 Prozent erforderlich. „Vor der Aufnahme in eine Kindertagesstätte sollte deshalb eine Impfbescheinigung vorliegen“, forderte der Pädiater. Dabei sei der Besuch einer Kindertagesstätte für viele Mädchen und Jungen wichtiger denn je. „Ein Fünftel der Kinder im Vorschulalter hat inzwischen dringenden pädagogischen Förderbedarf, oft weil bei ihnen zu Hause Entwicklungsanregungen fehlen“, sagte Hartmann. Dies dürfe man nicht durch Sprach- oder Ergotherapien „medikalisieren“. „Das muss aus dem medizinischen Bereich ausgelagert werden, hin zu pädagogischen Angeboten in gut ausgestatteten Kitas.“

Mögliche Probleme sehen die Kinderärzte auch durch den intensiven Antibiotikaeinsatz in der Tiermast auf den Nachwuchs zukommen. Die Medikamente könnten mittelbar auch die Darmflora der Kinder verändern. „Die frühe Prägung des Immunsystems durch die individuelle Zusammensetzung der Darmflora wird als ein wichtiger Faktor für die zunehmende Entwicklung von Allergien oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen besonders bei jungen Kindern gesehen“, führte Prof. Klaus Keller aus. „Die Kinderärzte sind bei der Vergabe von Antibiotika in den vergangenen Jahren deshalb sehr viel zurückhaltender geworden“, ergänzte Hartmann.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gefährliche Kinderkrankheiten
Die vierjährige Aliana leidet an den Spätfolgen einer Maserninfektion – ihre Mutter Mirella Kunzmann tut jetzt viel dafür, dass anderen Familien dieses Schicksal erspart bleibt.

Manche Kinderkrankheiten wie Masern sind mehr als lästig – sie sind lebensgefährlich. Trotzdem wollen viele Eltern in Deutschland ihre Kinder nicht impfen lassen. Stern TV berichtet heute Abend über die Geschichte der kleinen Aliana, die unser Kollege Thorsten Fuchs im Dezember vorigen Jahres besucht hatte.

mehr
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr

Anzeige