Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Kleine Fische meistern große Aufgabe im Ökosystem Meer
Nachrichten Wissen Kleine Fische meistern große Aufgabe im Ökosystem Meer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 21.07.2011
Von wegen kleine Fische - für das Ökosysten sind sie enorm wichtig. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Kleine Fische wie Anchovis, Makrelen oder Sardinen beeinflussen entscheidend, wie sich die Bestände ihrer Fraßfeinde entwickeln. Dazu zählen größere Fischarten, Meeressäuger und Seevögel. Um schädliche Auswirkungen auf die Ökosysteme zu verhindern, sollte der Fischereidruck auf kleinere Fischarten gesenkt werden, schreiben die Forscher des Fachmagazins "Science".

Kleine Fische spielen eine große Rolle im Ökosystem Meer - doch sie machen ein Drittel des weltweiten Fischfangs aus. Bei einer Halbierung der gegenwärtigen Ausnutzungsquote würden noch immer 80 Prozent des maximalen Ertrages erreicht, der als nachhaltig angesehen wird. Gleichzeitig würden die Ökosysteme erheblich weniger geschädigt.

Auf den untersten Stufen der marinen Nahrungskette stehen in der Regel kleinere Fische und wirbellose Tiere wie Krill, die sich hauptsächlich von Plankton ernähren. Sie werden meist zur Produktion von Fischmehl gefangen, einige Fischarten werden in manchen Ländern aber auch direkt verzehrt. Zur Zeit entfalle knapp ein Drittel des weltweiten Fangfisches auf kleinere Fischarten, berichten die Wissenschaftler um Anthony Smith von der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organization (Hobart/Australien).

Die Forscher simulierten nun am Computer, wie sich Änderungen in der Fangmenge auf die Ökosysteme und die Bestände verschiedener Arten auswirkten. Insgesamt wendeten sie drei Modelle für fünf Regionen an, darunter den nördlichen Humboldt-Strom, die Nordsee und das südöstliche Kontinentalschelf Australiens. Grundsätzlich fanden sie, dass die kleinen Arten eine bedeutende Rolle im Ökosystem spielen und Veränderungen der Fangzahlen sich auf zahlreiche Arten auswirken, die in der Nahrungskette weiter oben stehen, etwa marine Säugetiere oder Seevögel.

Allerdings hatten einzelne Arten in verschiedenen Regionen eine unterschiedliche Bedeutung: Im nördlichen Humboldtstrom etwa wirkte sich das Fischen von Anchovy erheblich auf das Ökosystem aus, während Sardinen nur einen geringen Einfluss zu haben scheinen. Im südlichen Benguelastrom hingegen ist es genau andersherum.

Es gebe eine Spannung zwischen den beiden Zielen, die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung zu sichern und gleichzeitig die marinen Ökosysteme und ihre Artenvielfalt zu erhalten. Schon bei einer vergleichsweise geringen Reduzierung des Fischereidrucks auf kleinere Fischarten ließen sich jedoch schädliche Auswirkungen auf die Ökosysteme erheblich reduzieren, schreiben die Forscher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Horror eines jeden Kammerjägers: Eine resistente Maus. Wissenschaftler aus Deutschland und USA haben nun solche "Freak-Mäuse" bei einem Stamm der Westlichen Hausmaus in Westfalen entdeckt. Die Forscher tippen auf zwei unterschiedliche Evolutionsprozesse.

21.07.2011

Jeder fünfte Mann trägt einen kleinen Gendefekt in sich, der die Fruchtbarkeit vermindern kann. Das haben Forscher einer Universität in Kalifornien herausgefunden. Der Defekt könnte eine der bisher unbekannten Ursachen für Unfruchtbarkeit sein.

21.07.2011

Eine Ära ist zu Ende: Zum letzten Mal ist mit der „Atlantis“ ein US-amerikanisches Space Shuttle am Donnerstag auf der Erde gelandet. Die Raumkapsel traf gegen Mittag deutscher Zeit im Weltraumbahnhof Cape Caneveral ein.

21.07.2011
Anzeige