Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Kleine Fische meistern große Aufgabe im Ökosystem Meer

Fischereidruck senken Kleine Fische meistern große Aufgabe im Ökosystem Meer

Würde nur die Hälfte aller kleinen Fische gefangen werden, so hätte dies positive Folgen für das Ökosystem. Selbst wenn die Fangquote halbiert werden würde, hätte dies keine negative Auswirkung auf den Ertrag - und käme zugleich größeren Fischarten zugute.

Voriger Artikel
Westfalener "Freak-Maus" macht Nagergift nichts aus
Nächster Artikel
Die deutsche Maus bevorzugt den deutschen Mäuserich

Von wegen kleine Fische - für das Ökosysten sind sie enorm wichtig.

Quelle: dpa

Washington. Kleine Fische wie Anchovis, Makrelen oder Sardinen beeinflussen entscheidend, wie sich die Bestände ihrer Fraßfeinde entwickeln. Dazu zählen größere Fischarten, Meeressäuger und Seevögel. Um schädliche Auswirkungen auf die Ökosysteme zu verhindern, sollte der Fischereidruck auf kleinere Fischarten gesenkt werden, schreiben die Forscher des Fachmagazins "Science".

Kleine Fische spielen eine große Rolle im Ökosystem Meer - doch sie machen ein Drittel des weltweiten Fischfangs aus. Bei einer Halbierung der gegenwärtigen Ausnutzungsquote würden noch immer 80 Prozent des maximalen Ertrages erreicht, der als nachhaltig angesehen wird. Gleichzeitig würden die Ökosysteme erheblich weniger geschädigt.

Auf den untersten Stufen der marinen Nahrungskette stehen in der Regel kleinere Fische und wirbellose Tiere wie Krill, die sich hauptsächlich von Plankton ernähren. Sie werden meist zur Produktion von Fischmehl gefangen, einige Fischarten werden in manchen Ländern aber auch direkt verzehrt. Zur Zeit entfalle knapp ein Drittel des weltweiten Fangfisches auf kleinere Fischarten, berichten die Wissenschaftler um Anthony Smith von der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organization (Hobart/Australien).

Die Forscher simulierten nun am Computer, wie sich Änderungen in der Fangmenge auf die Ökosysteme und die Bestände verschiedener Arten auswirkten. Insgesamt wendeten sie drei Modelle für fünf Regionen an, darunter den nördlichen Humboldt-Strom, die Nordsee und das südöstliche Kontinentalschelf Australiens. Grundsätzlich fanden sie, dass die kleinen Arten eine bedeutende Rolle im Ökosystem spielen und Veränderungen der Fangzahlen sich auf zahlreiche Arten auswirken, die in der Nahrungskette weiter oben stehen, etwa marine Säugetiere oder Seevögel.

Allerdings hatten einzelne Arten in verschiedenen Regionen eine unterschiedliche Bedeutung: Im nördlichen Humboldtstrom etwa wirkte sich das Fischen von Anchovy erheblich auf das Ökosystem aus, während Sardinen nur einen geringen Einfluss zu haben scheinen. Im südlichen Benguelastrom hingegen ist es genau andersherum.

Es gebe eine Spannung zwischen den beiden Zielen, die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung zu sichern und gleichzeitig die marinen Ökosysteme und ihre Artenvielfalt zu erhalten. Schon bei einer vergleichsweise geringen Reduzierung des Fischereidrucks auf kleinere Fischarten ließen sich jedoch schädliche Auswirkungen auf die Ökosysteme erheblich reduzieren, schreiben die Forscher.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr