Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Klimawandel sorgt für einheitlichen Frühlingsbeginn

Alpen Klimawandel sorgt für einheitlichen Frühlingsbeginn

Je höher im Gebirge, umso später beginnt das Frühjahr. Der Klimawandel weicht diese Regel auf. 1960 verzögerten 1000 Meter Höhenunterschied den Blattaustrieb um fünf Wochen, nun sind es noch drei.

Voriger Artikel
Wer zahlt, wenn der Böller das Auto trifft?
Nächster Artikel
Tabbys Stern ist kein Alienkraftwerk

Frühling, so weit das Auge reicht: Blick vom Hochtal Urnerboden auf Laeckistock, Rot Nossen, Signalstock, Jegerstoeck, Schijen und Ortstock in der Schweiz

Quelle: imago

Birmensdorf. Der Klimawandel vereinheitlicht in den Alpen zunehmend den Frühlingsbeginn in verschiedenen Höhenstufen. Innerhalb von 50 Jahren hat sich die zeitliche Verzögerung beim Blattaustrieb in den Höhenlagen im Vergleich zu den Tieflagen drastisch verringert. Das berichten Schweizer Forscher in den „Proceedings“ der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften („PNAS“).

Als Erklärung vermutet das Team, dass die Bäume in Höhenlagen im Winter häufiger frostfreie Phasen mit Temperaturen zwischen 0 und 8 Grad Celsius erleben. Bei diesen Temperaturen erwachen Knospen aus der Winterruhe, so dass diese in großer Höhe immer früher beendet wird. Gleichzeitig würden Phasen in diesem Temperaturbereich in niedrigeren Lagen tendenziell kürzer.

Von dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Wissen
Polarlichter, auch bekannt als Nordlichter (Aurora borealis), lassen am Gullfoss-Wasserfall auf Island den Nachthimmel in grünem Licht erstrahlen.
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.