Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kurzes Fiepen im Ohr ist kein Grund zur Sorge

Hals-Nasen-Ohren-Arzt Kurzes Fiepen im Ohr ist kein Grund zur Sorge

Ein kurzes Fiepen oder Brummen im Ohr muss noch kein Zeichen für einen Tinnitus sein. „Wenn das Ohrgeräusch nach einigen Minuten wieder verschwindet, ist es in der Regel harmlos“, sagt der Freiburger Arzt Michael Deeg vom Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte.

Voriger Artikel
Astronomen entdecken bisher leichtesten Exoplaneten
Nächster Artikel
17 Prozent der Deutschen wären gerne größer

Ein Fiepen im Ohr muss noch kein Zeichen für einen Tinnitus sein.

Quelle: Philipp Guelland/ddp

Ursache für die meist plötzlich auftretenden Töne könnten zum Beispiel auch normale Stoffwechselprozesse der Sinneszellen im Innenohr sein. Kehren die Geräusche allerdings regelmäßig wieder, sollte vorsichtshalber ein Ohrenarzt aufgesucht werden, um ernsthafte Erkrankungen auszuschließen.

Ohrgeräusche äußern sich nach Angaben des HNO-Experten nicht bei allen Menschen auf dieselbe Weise. „Viele hören ein helles Piepen oder Pfeifen“, erläutert Deeg. Bei anderen träten aber auch tiefe Töne auf oder ein Rauschen oder Knacken. Hält das Geräusch länger als einen Tag an, sollten die Ohren schnellstmöglich von einem Facharzt untersucht werden. Denn dies könne ein Hinweis dafür sein, dass ein chronischer Tinnitus oder ein Hörschaden vorliege, warnt Deeg.

ddp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr