Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Pockenviren in der Abstellkammer
Nachrichten Wissen Pockenviren in der Abstellkammer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 10.07.2014
Die hochansteckenden Pocken sind für den Menschen sehr gefährlich, oft verläuft die Erkrankung tödlich. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Gefährlicher Zufallsfund beim Aufräumen: Vergessene Fläschchen mit Pockenviren haben Wissenschaftler in einer Abstellkammer eines US-Labors entdeckt. Die wohl aus den 1950er Jahren stammenden Glasbehälter mit der Aufschrift "Variola" (Pocken) seien bei Umzugsvorbereitungen in einem nicht genutzten Teil eines Lagerraums in Washington gefunden worden. Das teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) in der Nacht zum Mittwoch mit.

Die Fläschchen waren demnach gut verschlossen, so dass für das Laborpersonal keine Gefahr bestanden habe. Nach der Entdeckung seien sie sofort gesichert und in ein Hochsicherheitslabor zur Prüfung gebracht worden. Dort wurde die DNA von Pockenviren nachgewiesen. Unklar war, ob die Erreger in einer Kulturlösung auch wachsen können. Sobald die Testergebnisse vorlägen, was bis zu zwei Wochen dauern könne, würden die Proben zerstört. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sei über den Vorfall informiert worden.

Kein Heilmittel

Die hochansteckenden Pocken sind für den Menschen sehr gefährlich, oft verläuft die Erkrankung tödlich. Typische Symptome sind Hautveränderungen und Fieber. Zurück bleiben oft Pockennarben. In schweren Fällen können etwa Hirnschäden oder Lähmungen auftreten. Ein Heilmittel gibt es nicht, nur die Symptome können gelindert werden. Die Krankheit gilt nach WHO-Angaben seit fast 35 Jahren durch weltweite Impfprogramme offiziell als ausgerottet, was zu den größten Erfolgen des öffentlichen Gesundheitssystems zählt.

Die letzte natürliche Infektion wurde nach WHO-Angaben 1977 in Somalia registriert. 1978 kam bei einem Laborunfall im englischen Birmingham ein Mensch durch Pockenviren ums Leben. Zuvor existierte die Krankheit mehr als 3000 Jahre lang und forderte Millionen Menschenleben. Zwei bekannte Bestände von Pocken-Viren lagern unter Aufsicht der WHO weiter in Laboren im russischen Nowosibirsk und in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. Diese Lagerung ist umstritten und wird seit Jahren kontrovers diskutiert. So fürchten Experten, dass die Erreger als biologische Waffen eingesetzt werden könnten. Bei ihrer Jahreskonferenz im Mai in Genf hatte sich die WHO jedoch vorerst nicht auf eine Zerstörung der Erreger einigen können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Virtuelle Mitfluggelegenheit - Mascot bringt Grüße ins All

Wer schon immer die Bewohner entfernten Galaxien grüßen wollte, bekommt nun die Gelegenheit: Auf dem Asteroiden-Landegerät Mascot sollen Grüße ins All geschickt werden. Und das sogar kostenlos.

08.07.2014

Ian Wilmut ist Wissenschaftler mit Leib und Seele. Auch mit 70 forscht er weiter mit Stammzellen, um Heilung für tödliche Krankheiten zu finden. Bekanntgemacht hat ihn das Klonschaf Dolly - heute beschäftigt ihn auch das Ohr von van Gogh.

06.07.2014

Wo immer Zeus in Europa seinen Blitz schleudert, Stephan Thern registriert es. Sein Blitzdienst meldet innerhalb von Sekunden, wo es eingeschlagen hat. Für diese Infos gibt es jede Menge Interessenten.

05.07.2014
Anzeige