Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Laser soll Sprengstoff erkennen
Nachrichten Wissen Laser soll Sprengstoff erkennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 12.08.2014
Eine riesige schwarze Wolke aus Kleiboden und Erde erhebt sich bei der Sprengung einer fünf Zentner schweren US-Fliegerbombe an der Weser in Bremen. Quelle: Ingo Wagner/dpa
Anzeige
Washington/College Station

Ein experimentelles Lasersystem kann Chemikalien aus mehreren hundert Metern Entfernung unterscheiden und soll auf diese Weise Sprengstoffe und andere gefährliche Verbindungen aus sicherer Distanz erkennen. In den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften („PNAS“) berichten die Entwickler um Brett Hokr von der Texas A&M University in College Station, wie sie mit ihrem System verschiedene optisch und chemisch ähnliche weiße Pulver aus 400 Metern Entfernung identifizieren konnten.

Die Forscher nutzen für ihr Ferndiagnosesystem einen Effekt namens Raman-Streuung, bei dem Licht an den Atomen oder Molekülen eines Materials gestreut wird und dabei je nach chemischer Beschaffenheit dieses Materials geringfügig seine Wellenlänge ändert. Dieser Effekt ist seit langem bekannt, aber nur sehr schwach: Lediglich etwa eins in zehn Milliarden Lichtteilchen wird auf diese Weise gestreut, so dass ein Nachweis dieser Lichtteilchen aus größerer Entfernung nahezu unmöglich ist.

Vor einigen Jahren haben Wissenschaftler jedoch entdeckt, dass sich bei einem Laserstrahl mit passenden Eigenschaften die Raman-Streuung deutlich verstärkt und selbst eine laserartige Form annehmen kann. Durch dieses sogenannte Raman-Lasing entsteht ein sehr viel helleres Signal aus der Probe, das sich auch in größerer Entfernung noch nachweisen lässt. Das Team um Hokr nutzte diesen Effekt nun für ein Ferndiagnosesystem und schoss mit einem speziellen Laser auf verschiedene chemisch ähnliche weiße Pulver.

Aus 400 Metern Entfernung ließen sich so etwa Bariumsulfat (BaSO4), Natriumnitrat (NaNO3), Kaliumnitrat (KNO3) und Ammoniumnitrat (NH4NO3) zuverlässig auseinanderhalten, schreiben die Forscher. Unter Berücksichtigung verschiedener Optimierungsmöglichkeiten sollte demnach eine Identifikation aus bis zu einem Kilometer Distanz möglich werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Nachthimmel über Deutschland - So schön leuchtete der „Supermond“

Größer, heller, schöner: Der Mond hat sich in der Nacht zu Montag von seiner wohl schönsten Seite gezeigt. Weltweit bestaunten Nachtschwärmer den „Supermond“ – sofern das Wetter mitspielte.

11.08.2014
Wissen Uni-Klinik gibt Entwarnung - Ebola-Verdacht in Hamburg nicht bestätigt

Entwarnung in Hamburg: Ein Mann aus Sierra Leone ist nicht mit Ebola infiziert. Der Afrikaner hatte laut einem Medienbericht über Fieber und Erbrechen geklagt und war mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht worden.

10.08.2014
Wissen Einmaliges Forschungsprojekt - Die Wohnung wird zum Besserwisser

Sie soll den Bewohner auffordern, sich mehr zu bewegen, ihm beim Kochen Rezeptvarianten vorschlagen und beim Rausgehen fragen, ob er den Schlüssel dabei hat. So könnte die „mitdenkende Wohnung fürs Leben“ aussehen, die jetzt in Bielefeld entwickelt werden soll.

09.08.2014
Anzeige