Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen In diesen Ländern leben die größten Menschen
Nachrichten Wissen In diesen Ländern leben die größten Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 26.07.2016
Wo leben die größten Menschen? Und die kleinsten? Eine Studie gibt Antworten. Quelle: dpa
Anzeige
London

Die größten Frauen leben in Lettland, die größten Männer in den Niederlanden. Das hat eine Studie des Imperial College in London ergeben. Der durchschnittliche 18-jährige Niederländer war im Jahr 2014 demnach etwa 1,83 Meter groß, die durchschnittliche Lettin 1,70 Meter.

Deutsche auf Platz 11 und 14

Deutschland liegt bei den Frauen auf Rang 14 (1,66 Meter) und bei den Männer auf Rang 11 (1,80 Meter).

Die kleinsten Männer lebten 2014 in Ost-Timor (1,60 Meter), die kleinsten Frauen in Guatemala (1,49 Meter). Das internationale Forscherteam um Majid Ezzati untersuchte Daten über die Körpergröße von Menschen in 200 Ländern, die zwischen 1896 und 1996 geboren wurden.

Iraner sind am meisten gewachsen – ganze 20 Zentimeter

Heraus kam dabei auch, dass die Menschen in vielen Ländern in den vergangenen 100 Jahren erheblich größer geworden sind. Am deutlichsten war dies bei Männern im Iran der Fall und bei Frauen in Südkorea. Während der Iraner heute im Schnitt 20,2 Zentimeter größer ist als noch vor 100 Jahren, sind die Südkoreanerinnen um 16,5 Zentimeter gewachsen.

Die Forscher erhoffen sich durch die Erkenntnisse Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand in den untersuchten Ländern. "Diese Studie gibt uns ein Bild von der Gesundheit ganzer Völker in den vergangenen hundert Jahren", sagte Majid Ezzati. Wer größer ist, lebt im Durchschnitt länger und ist weniger anfällig für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

dpa/RND

Die erste Erdumrundung eines Solarflugzeugs ist erfolgreich zu Ende gegangen. Nach 42.000 Kilometern über Kontinente und Weltmeere ist der Sonnenflieger "Solar Impulse 2" wieder in Abu Dhabi gelandet. Im März 2015 war der Flieger dort gestartet.

26.07.2016

Der Täter des Anschlags in München soll unter Depressionen gelitten haben. Im Gespräch erklärt Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, warum die Krankheit nicht der Grund für die Tat gewesen sein kann - und spricht über Stigmata gegenüber Depressiven.

24.07.2016

Ein paar Tage Regen, ein paar Tage Sonne und nach der Hitze immer wieder Blitze – Sommer stellen sich viele anders vor. Doch ist das wirklich so ungewöhnlich? Wir machen den Faktencheck.

22.07.2016
Anzeige