Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Letzer Shuttle-Flug startet am 8. Juli
Nachrichten Wissen Letzer Shuttle-Flug startet am 8. Juli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 30.06.2011
Am 8. Juli soll zum letzten Mal ein US-Spaceshutlle vom Weltraumbahnhof in Cape Canaveral abheben. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Jetzt ist es amtlich: Der endgültig letzte Flug eines US-Space-Shuttle soll am 8. Juli beginnen. Geht weiter alles nach Plan, werde die Raumfähre „Atlantis“ um 17.26 Uhr deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida abheben, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag (Ortszeit) mit. Bisher gibt es keinerlei technische Probleme, die eine Verschiebung der Abschiedsreise zur Internationalen Raumstation ISS wahrscheinlich machen, lautete das Ergebnis einer umfassenden technischen Prüfung.

Die Mission mit vier Astronauten an Bord soll zwölf Tage dauern. Als Datum für die letzte Shuttle-Landung in der Geschichte der Raumfahrt wird der 20. Juli angepeilt - genau 42 Jahre, nachdem der erste Mensch seinen Fuß auf den Mond setzte. Allerdings hoffen die Nasa-Verantwortlichen, den Flug auf 13 Tage ausdehnen zu können. Ob das möglich ist, hängt allein davon ab, ob die „Atlantis“ gegen Ende der Reise noch genügend Strom übrig hat.

Der 135. Weltraumflug des 30 Jahre alten Shuttle-Programms wird nach Angaben der Nasa keine gemütliche Ehrenrunde sein. „Dieser Flug ist unglaublich wichtig für die ISS“, sagte Nasa-Manager Bill Gerstenmeier. Der Orbiter soll einen weiteren Jahresvorrat an Lebensmitteln, Kleidung und Ersatzteilen für die Station an Bord haben. Die tonnenschwere Ware muss eilig ausgepackt werden, bevor der Shuttle wieder zurück zur Erde muss. Künftig sollen russische „Sojus“-Kapseln die bemannten ISS-Reisen übernehmen.

Der letzte Shuttle-Flug erregt noch einmal große Aufmerksamkeit. Die Tourismuszentrale in Florida rechnet mit rund einer Million Besucher in der Region rund um den Weltraumbahnhof. Hotels sind weitgehend ausgebucht, Tickets für das Kennedy-Space-Center werden im Internet für Tausende Dollar versteigert.

Bei der Nasa mache sich angesichts des Abschiedes zunehmend Wehmut breit, sagte der für den Start zuständige Direktor Michael Leinbach:
„Die Stimmung wird mehr und mehr düster wenn man bei uns die Gänge entlang geht. Es sind nun nur noch Wochen, nicht mehr Jahre.

ow/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der für Ende des Jahres geplante Abschied von den amerikanischen Space-Shuttles könnte sich verzögern. Die US- Raumfahrtorganisation NASA prüfe, die letzten beiden Flüge der Raumfähren ins Weltall zu verschieben, berichteten US-Medien am Sonnabend.

26.06.2010

Die altgedienten US-Raumfähren bekommen eine Gnadenfrist. Statt wie bisher im September soll der letzte Space-Shuttle nun erst Mitte November ins All aufbrechen.

28.04.2010

Die US-Raumfähren werden länger fliegen als bisher geplant. Die US-Raumfahrtbehörde NASA verschob wegen Zeitproblemen am Donnerstag (Ortszeit) den geplanten letzten Start eines Space Shuttle auf das kommende Jahr.

02.07.2010

Wer glücklcih ist, lebt länger – was für Menschen schon seit Langem klar ist, gilt auch für Orang-Utans. Die Forscher glauben allerdings nicht, dass sich positive Gefühle direkt auf die Lebenserwartung auswirken. Sie haben eine andere Theorie.

29.06.2011
Wissen Praxisgebühr und Zuzahlungen - Arme Menschen scheuen regulären Arztbesuch

Immer mehr arme Menschen scheuen wegen der Praxisgebühr und Zuzahlungen den regulären Arztbesuch. Sie kommen in Hannover zu den kostenlosen ärztlichen Sprechstunden, die 1999 ursprünglich für Obdachlose unter anderem am Hauptbahnhof eingerichtet worden sind.

29.06.2011

Das Jawort im Standesamt liegt bei den Niedersachsen wieder im Trend: Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Hochzeiten zwischen Wilhelmshaven und Göttingen auf 38 373. Das waren 257 mehr als im Vorjahr, berichtete das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden.

29.06.2011
Anzeige