Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
MHH-Forscher testen Pillen gegen Hepatitis C

Hoffnung auf neue Therapie MHH-Forscher testen Pillen gegen Hepatitis C

Hannoversche Forscher machen vielen der mehr als 400.000 Deutschen, die mit Hepatitis C infiziert sind, neue Hoffnung: Mithilfe neuartiger Medikamente sei es möglich, selbst schwierigste Formen zu heilen, teilte Prof. Michael Manns, Leberexperte der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), mit.

Voriger Artikel
Automaten sollen gegen Zecken helfen
Nächster Artikel
Überraschung im Weltall

Hoffen auf neue Therapie: Forscher der MHH.

Quelle: dpa

Hannover. Gemeinsam mit seinem Team hat er zwei Zulassungsstudien geleitet, deren Ergebnisse am Welt-Hepatitis-Tag in der renommierten Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlich werden. Bisher wurde die chronische Viruserkrankung, die zu Leberzirrhose und Leberkrebs führen kann, mit einer Kombination aus drei Medikamenten - Interferon, Ribavarin und einem Protease- oder einem Polymerase-Hemmer - behandelt. Die Heilungserfolge liegen bei 65 bis 75 Prozent; die bis zu einem Jahr dauernde Therapie ist oft mit starken Nebenwirkungen wie Blutarmut verbunden. Die neuen Medikamente, die als Tabletten verabreicht und nicht mehr gespritzt werden müssen, können laut den MHH-Studien mehr als 90 Prozent der Patienten von den Viren befreien. „Bei Hepatitis C handelt es sich um die erste chronische Virusinfektion, die heilbar ist“, sagt Prof. Manns. „Dies ist eine unglaublich seltene Erfolgsgeschichte, die die Medizin verändern wird.“

Das erste Medikament neuen Typs, ein Polymerase-Hemmer, der unter dem Handelsnamen Sovaldi vermarktet wird, wurde im Januar zugelassen. Im Mai folgte Olysio. Prof. Manns leitet außerdem eine Zulassungsstudie für ein weiteres Medikament namens Daclatasvir, das im August in Europa und den USA zugelassen werden soll.

Die neuen Wirkstoffe haben auch Auswirkungen auf die Zahl von Transplantationen. „Jede vierte bis fünfte Lebertransplantation geschieht aufgrund einer durch Hepatitis C bedingten Leber­erkrankung“, erläutert der MHH-Experte. Mithilfe der neuen Therapien werde es in den nächste zehn bis zwanzig Jahren möglich sein, Lebertransplantationen deutlich zu reduzieren. Allerdings sind die neuen Medikamente noch sehr teuer. Eine zwölfwöchige Therapie kostet bis zu 60 000 Euro pro Medikament.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr