Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Smartphones verursachen Dauerstress
Nachrichten Wissen Smartphones verursachen Dauerstress
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 03.10.2015
Der Medizin-Nobelpreisträger Thomas Südhof. Quelle: Claudio Bresciani/dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Medizin-Nobelpreisträger Thomas Südhof warnt vor zu viel Stress durch Smartphones. „Es wundert mich nicht, dass viele Menschen an Burnout erkranken, wenn man sich anschaut, wie wir heute leben“, sagte der 59-jährige Hirnforscher von der Universität Stanford in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Ein Grund seien die vielen Smartphones: „Wir sind nie mehr unerreichbar, nie außer Dienst. Per Mail stehen wir quasi minütlich im Kontakt zu unserer Arbeit. Das kann auf Dauer nicht gut sein.“ Das führe häufig zu chronischem Stress, der den Menschen und das Gehirn verändere.

Der gebürtige Göttinger rät zu gezielten Auszeiten. „Das sagt uns unser gesunder Menschenverstand.“ Alles, was den Geist ablenke, helfe. „Das kann Sport sein, Yoga, ein gutes Buch oder Musik.“ Eltern empfiehlt der siebenfache Vater, den Medienkonsum ihrer Kinder zu überwachen: „Eine zeitliche Begrenzung ist notwendig.“

Südhof untersucht, wie Hirnzellen untereinander kommunizieren und was etwa bei einem Burnout geschieht. Der Anruf des Nobelkomitees erreichte ihn 2013 auf der Fahrt zu einem Kongress – offensichtlich über ein Handy. Er versichert jedoch: „Ich selbst schalte um 20 Uhr alle elektronischen Geräte aus und erst nach dem Frühstück wieder an.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Anstieg der Verkehrstoten - WhatsApp am Steuer – ungeheuer

Die Befürchtung gibt es schon länger: Experten sind davon überzeugt, dass Smartphones hinter dem jüngsten Anstieg tödlicher Unfälle im Straßenverkehr stecken. Die Polizei geht nun gegen das Liken, Sharen, Simsen, Filmen und Lesen am Steuer vor – mit Aufklärung.

02.10.2015

Ein riesiger Canyon, Täler und Abhänge: Das Aussehen des Plutomonds Charon deutet auf eine bewegte Vergangenheit hin. Könnte ein unterirdischer Ozean die Oberfläche so gestaltet haben?

02.10.2015

Das wissenschaftliche Mammutvorhaben "1000-Genom-Projekt" ist offiziell beendet. Eines der überraschenden Ergebnisse: Es gibt offenkundig mehr als 200 Gene im menschlichen Erbgut, die kaum ein Mensch braucht.

30.09.2015
Anzeige