Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Mensch beeinflusste Katzen-Erbgut
Nachrichten Wissen Mensch beeinflusste Katzen-Erbgut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 10.11.2014
9000 Jahre Zusammenleben mit dem Menschen haben das Erbgut der Hauskatze verändert. Quelle: dpa
Anzeige
St. Louis

Das Jahrtausende lange Zusammenleben von Mensch und Katze hat im Erbgut der Vierbeiner Spuren hinterlassen. Bei Hauskatzen seien offenbar Erbanlagen verändert, die das Gedächtnis, das Lernen durch Belohnung und das durch Angst gesteuerte Verhalten beeinflussen, berichten Forscher in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften („PNAS“).

Menschen leben seit mindestens 9000 Jahren mit Katzen zusammen, schreiben die Wissenschaftler um Wesley Warren von der Washington University School of Medicine in St. Louis (US-Bundesstaat Missouri). Zur Familie der Katzen (Felidae) gehören knapp 40 Arten, die rund um den Globus verbreitet sind und sich an unterschiedlichste Umweltbedingungen angepasst haben.

Hauskatzen (Felis silvestris catus) gelten nur als semidomestiziert, da sie nicht isoliert von Wildkatzen leben und der Mensch - zumindest oft - nicht ihre Futterversorgung und die Aufzucht der Nachkommen kontrolliert. Aus diesem Grund gingen die Forscher um Warren davon aus, dass die Domestizierung nur leichte Spuren im Katzen-Erbgut hinterlassen hat.

Sie entzifferten zunächst das Erbgut einer weiblichen Abessinierkatze. Die genetischen Informationen dieser Rasse verglichen sie mit denen von sechs anderen Hauskatzen-Rassen, zwei Wildkatzen-Arten und vier anderen Säugetieren: Mensch, Hund, Tiger und Kuh.

Die Forscher fanden im Erbgut der Hauskatzen fünf Regionen, die offenbar mit ihrer Domestizierung zusammenhängen. Sie betreffen die Gedächtnisbildung, das Lernen durch Belohnung und die Konditionierung durch Angst. Außerdem stießen die Wissenschaftler auf Besonderheiten des Fettstoffwechsels, die wohl mit der Fleisch-intensiven Ernährung von Katzen zusammenhängen, sowie Gen-Variationen, die die außergewöhnlichen Seh- und Hörfähigkeiten der Vierbeiner erklären.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein wissenschaftliches Mammutprojekt: 200.000 Männer und Frauen aus ganz Deutschland werden untersucht, befragt und über Jahre begleitet. Forscher wollen so herausfinden, woher die großen Volkskrankheiten kommen.

10.11.2014

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat am Montag den Test eines Ebola-Impfstoffs gestartet. 30 Freiwillige erhalten den Wirkstoff rVSV-ZEBOV. Damit soll getestet werden, wie dieser Stoff wirkt und wie verträglich er ist.

10.11.2014
Wissen TuiFly besonders klimafreundlich - CO2-Emissionen in Luftfahrt steigen weiter

Was nützen Energiesparlampen und Wärmedämmungen an Häusern, wenn der Luftverkehr rasant wächst und so Bemühungen vieler Gesellschaften um eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen zunichte macht. Ein Lichtblick aus deutscher Sicht: Weltweit klimafreundlichster Charterflieger ist TuiFly.

10.11.2014
Anzeige