Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Meteorit-Teile in Tutanchamun-Grabkammer entdeckt

Neue Studie Meteorit-Teile in Tutanchamun-Grabkammer entdeckt

Schon vor Jahrzehnten untersuchten Forscher einen berühmten Dolch aus der Grabkammer Tutanchamuns, weil sie in seiner Klinge Eisen eines Meteoriten vermuteten. Eine neue Studie liefert nun weitere Hinweise.

Voriger Artikel
Deutschlands Bildungssystem besser als sein Ruf
Nächster Artikel
Forscher aus Hannover sind dem Urknall auf der Spur

Das mehr als 3300 Jahre alte Grab des Kinderpharaos Tutanchamun wurde 1925 entdeckt.

Quelle: dpa

Kairo . Ein berühmter Dolch aus der Grabkammer von Pharao Tutanchamun im ägyptischen Tal der Könige ist wahrscheinlich aus dem Eisen eines Meteoriten hergestellt worden. Zu diesem Schluss kommt ein italienisch-ägyptisches Forscherteam, das seine Entdeckung im Fachjournal "Meteoritics and Planetary Science" vorstellte.

Demnach zeigten moderne Röntgenaufnahmen, die im Ägyptischen Museum in Kairo durchgeführt wurden, einen hohen Anteil an Nickel in der Klinge des Dolches. In antiken Gegenständen aus irdischem Eisen sei er wesentlich geringer.

Viele Widersprüche

Der Ägyptologe Howard Carter hatte das mehr als 3300 Jahre alte Grab des Kinderpharaos Tutanchamun 1925 entdeckt. In den vergangenen Jahrzehnten untersuchten verschiedene Wissenschaftler den Dolch auf die Herkunft seines Eisens, kamen aber zu widersprüchlichen Ergebnissen. Der ägyptische Experte Tarek Wali sieht die neue Studie als bedeutende Entdeckung - sofern sich die Erkenntnisse bestätigen.

Warum die Alten Ägypter Eisen benutzten, habe dabei mit der hohen Haltbarkeit des Materials zu tun: "Das war Teil ihrer Philosophie: Sie suchten Materialien, die für immer Bestand hatten", erklärt Wali, Spezialist für den Erhalt der historischen und archäologischen Stätten in Ägypten. Auf diese Weise sollte den Pharaonen die Benutzung der Gegenstände im Jenseits ermöglicht werden.

Hohe Wertschätzung für Eisen

Die Forscher gehen aufgrund von Hieroglyphen, die offensichtlich Meteoriten beschrieben, davon aus, dass sich die Alten Ägypter bewusst waren, dass "diese seltenen Stücke aus Eisen vom Himmel fielen". Das Team nehme an, dass die frühere Hochkultur dem Eisen hohe Wertschätzung entgegenbrachte. Wenn es überhaupt eine Produktion herkömmlichen Eisens gegeben habe, sei dieses wahrscheinlich von zu geringer Qualität gewesen, um kostbare Objekte wie den Dolch Tutanchamuns herzustellen.

dpa/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Eine sehr lokal begrenzte Regenwolke zieht über Windräder bei Algermissen im Landkreis Hildesheim hinweg.
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr