Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Forscher wollen weltweit Haie zählen

Mit Hilfe eines Köder-Tricks Forscher wollen weltweit Haie zählen

Wie viele Haie leben in den Weltmeeren? Meeresbiologen wollen in den nächsten Jahren nachzählen. Das ist allerdings nicht so einfach. Deshalb haben sie einen speziellen Köder entwickelt.

Voriger Artikel
Extrem-Regenfälle nehmen zu
Nächster Artikel
Pluto bekommt Besuch von der Erde

Ein weißer Hai vor Gansbaai (Südafrika): Wie viele der Tiere leben eigentlich weltweit? Forscher wollen das jetzt herausfinden.

Quelle: dpa

Miami. Mit Hilfe eines Köder-Tricks wollen Meeresbiologen erstmals weltweit Haifische zählen. Dazu würden mit Ködern bestückte Unterwasser-Kameras an 400 ausgewählten Riffen der drei Ozeane angebracht, erklärte der Haifischexperte Mike Heithaus von der Florida International University in den USA. Das "Global FinPrint" genannte Projekt soll demnach bis 2018 klären, wo Haifischbestände noch gesund sind oder wo schon gefährdet. Zudem solle der Einfluss der Haie auf das Ökosystem von Riffen erforscht werden.

Weltweit werden jedes Jahr bis zu hundert Millionen Haie getötet. Zahlreiche Hai-Populationen gelten deshalb als bedroht. "Viele wissen es nicht, aber Menschen brauchen Haie", sagte Heithaus und verwies auf deren Schlüsselrolle in der Nahrungskette wie etwa zum Schutz von Seegraswiesen: Haie erhalten das natürliche Gleichgewicht, indem sie Schildkröten und Seekühe fressen.

Ohne Haie würden sich diese Arten wiederum stark vermehren und das Seegras überweiden. Seegraswiesen seien aber ein wichtiger Lebensraum und Kindergarten für Fischartren und Krabben, die wiederum von Menschen konsumiert werden, erläuterte Heithaus.

Das Projekt wird von der Familienstiftung des Microsoft-Mitbegründers Paul G. Allen mit vier Millionen US-Dollar (etwa 3,6 Millionen Euro) unterstützt. Stiftungsvertreter Dune verwies zur Begründung des Engagement auf eine Studie der Weltnaturschutzunion (IUCN), wonach für die Hälfte aller Hai- und Rochenarten Daten fehlen, um ihre jeweiligen Bestände genau einschätzen zu können.

Die Kameras sollen nun in Regionen angebracht werden, wo wenig über die jeweiligen Haifisch-Populationen bekannt ist. Dies gilt für Riffe im Indo-Pazifik, im tropischen Westatlantik, vor Süd- und Ostafrika sowie rings um Inseln im Indischen Ozean. Das Projekt soll über diese Bestandserhebungen hinaus laut Heithaus die Frage beantworten: "Was passiert in empfindlichen maritimen Ökosystemen, wenn Haie weggefangen wurden?" Dies sei eine enorm wichtige Frage: Viele Länder seien auf gesunde Riffe angewiesen, als Nahrungsquelle, für den Küstenschutz und für Einnahmen aus dem Tourismus.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tochter muss zuschauen
Foto: Die letzte tödliche Hai-Attacke vor Tasmaniens Küste ereignete sich vor rund 22 Jahren.

Vor den Augen seiner Tochter ist ein Taucher in Australien am Samstag von einem Hai totgebissen worden. Die Attacke passierte vor der Küste der Insel Tasmanien südlich des fünften Kontinents. Der Mann tauchte dort nach Seeohren - essbare Schnecken - wie Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.

mehr
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr