Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Mondfinsternis vor allem in Süddeutschland zu sehen
Nachrichten Wissen Mondfinsternis vor allem in Süddeutschland zu sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:42 25.04.2013
Die partielle Mondfinsternis wird vor allem südlich des Mains gut zu sehen sein. Quelle: dpa (Archiv)
Berlin

Das kosmische Schattenspiel beginnt um 20.02 Uhr mit dem Eintritt des Mondes in den Halbschatten der Erde und dauert etwa vier Stunden. Um 21.52 Uhr kommt der Mond in den Kernschatten. Erst dann kann die Finsternis beobachtet werden. Am schönsten zu sehen ist das Ereignis um 22.07 Uhr, wenn zum Maximum knapp zwei Prozent der Mondscheibe im Kernschatten der Erde liegen. Der nördliche Teil des Erdtrabanten erscheint dann stark verdunkelt.

Dieser Schatten werde aussehen wie eine "kleine, unscharfe Delle", sagte Jost Jahn, Sprecher des Vereins Vereinigung der Sternfreunde. Das Ereignis sei mit dem bloßen Auge erkennbar, aber nicht so bemerkenswert wie eine totale Mondfinsternis, die den Mond komplett in den Erdschatten tauchen und rötlich gefärbt erscheinen lässt.

"Südlich des Mains sind die Chancen für diese Mondfinsternis relativ gut", sagte Martin Jonas, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst in Offenbach. Auch im Erzgebirge, im Thüringer Wald und in anderen Hochlagen des Mittelgebirges könnten Hobby-Astronomen mit guten Sichtverhältnissen rechnen. Im Norden verdeckten dichtere Wolken dagegen den Blick auf das astronomische Ereignis am Himmel.

Bei einer partiellen Mondfinsternis stehen Sonne, Erde und Mond in einer Reihe, der Mond taucht aber nur teilweise in den Kernschatten der Erde ein. Bei einer totalen Mondfinsternis wird er dagegen vollständig verdeckt. Komplett finster wird er allerdings auch dann nicht: Langwelliges Licht, das von der Erdatmosphäre gebrochen und in den Schattenbereich gelenkt wird, färbt den Mond während der Finsternis rotbraun. Mondfinsternisse gibt es zwar seltener als Sonnenfinsternisse. Sie lassen sich aber häufiger beobachten, weil sie über einer großen Region sichtbar sind. Sonnenfinsternisse sind von der Erde aus nur in einem eher schmalen Streifen zu beobachten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach China ist nun auch in Taiwan ein Patient mit dem neuen Vogelgrippe-Virus aufgetaucht. Der neue Erreger H7N9 überträgt sich leichter auf Menschen als das Virus H5N1, das seit 2003 weltweit Vögel und Menschen infiziert hat. In China sind bereits 22 Menschen an dem Erreger gestorben.

24.04.2013

Krebszellen kennen viele Tricks, um unseren Körper zu schwächen. Doch mit dem Einfallsreichtum der US-Forscherinnen Claudia Gravekamp und Ekaterina Dadachova vom Albert-Einstein-College in New York haben sie ganz sicher nicht gerechnet. Die beiden Wissenschaftlerinnen nutzten erstmals Bakterien, um radioaktive Isotope in Mäuse mit Bauchspeicheldrüsenkrebs einzuschleusen – mit überwältigendem Erfolg.

Nicola Zellmer 24.04.2013
Wissen Belastbarkeit im Job - Stress lass nach...

Die Zahlen sind alarmierend:  Mehr als jeder vierte Deutsche kommt im Job immer oder oft an die Grenzen seiner körperlichen und seelischen Belastbarkeit. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der IG Metall, die am Dienstag in Berlin auf einem Anti-Stress-Kongress der Gewerkschaft vorgestellt wurde.

Gabi Stief 24.04.2013