Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Warum schmeckt Parmesankäse so gut?

Neue wissenschaftliche Untersuchung Warum schmeckt Parmesankäse so gut?

Zu guten Spaghetti gehört er für viele einfach dazu. Aber auch auf Gemüse oder einfach pur wird der italienische Hartkäse Parmesan gerne genossen. Nun haben Forscher seine Geschmacksnote entschlüsselt.

Voriger Artikel
Es wird wieder an der Uhr gedreht
Nächster Artikel
Biologe macht Jagd auf Wilderer

Der Geschmack von Parmesan beruht auf 31 Stoffen.

Quelle: Bas Czerwinski

München. Salzig, scharf, aber auch etwas bitter und süß – der traditionelle Parmesan, jahrelang gereift, vereint in sich einen ganzen Strauß von Geschmacksrichtungen. Münchner Forscher haben nun 31 aktive Stoffe gefunden, die zusammen die geschmackliche Signatur der italienischen Käsesorte ergeben.

Ihre Ergebnisse wurden im "Journal of Agricultural and Food Chemistry" veröffentlicht. "Die Untersuchungen ergeben einen molekularen, chemo-sensorischen Fingerabdruck für Parmesankäse", sagte Thomas Hofmann vom Lehrstuhl für Lebensmittelchemie und Molekulare Sensorik an der Technischen Universität München.

Daten wichtig um Qualität zu verbessern

"Dieser kann nützlich sein, um die Veränderungen im Geschmacksprofil während der Käseherstellung objektiv zu messen und zu visualisieren," sagte Hofmann. Produzenten könnten so künftig die Qualität des Hartkäses während der Herstellung überprüfen – und verbessern. So würde ein Teller Spaghetti bolognese gleich viel besser schmecken.

Die Chemiker trennten Fette und Proteine ab und konzentrierten die Aromastoffe in wässriger Lösung. Diese wurden dann mit einem Hochleistungsmassenspektrometer untersucht. Zur Überprüfung probierten geschulte Testpersonen sowohl den Parmesan als auch die wässrige Käse-Lösung – der Geschmack des Extrakts stimmte sehr gut mit dem des echten Käses überein.

Die Wissenschaftler identifizierten als einzelne Aromastoffe unter anderem Mineralien, Fettsäuren und Aminosäuren. Ferner fanden die Wissenschaftler Ammoniak-Derivate und Peptide, darunter ?-L-Glutamyl-Peptide. Diese waren schon beim Gouda-Geschmack als wichtige Komponenten identifiziert worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

  • Verbraucher
    Rund ums Geld

    Jeden Montag präsentieren wir Verbraucher- und Finanztipps und die Testsieger der Stiftung Warentest. mehr

  • Bauen & Wohnen

    Jeden Samstag neu: Tipps und Trends zu Haus und Garten, Bauen, Renovieren, Architektur und Wohnen. mehr

  • Auto & Verkehr

    Lesen Sie jeden Samstag Fahrberichte und Tipps für Autofahrer. Täglich aktuell: die Verkehrslage in und um Hannover. mehr