Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Mysteriöse Infektionswelle in den USA
Nachrichten Wissen Mysteriöse Infektionswelle in den USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:55 06.03.2016
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Milwaukee

Zwar müssen die Todesfälle nicht zwingend auf die Bakterien zurückgehen, da die meisten Patienten über 65 Jahre alt waren und bereits zuvor an mindestens einer schweren Krankheiten litten, hieß es. Was genau aber die Infektionswelle auslöste, ist noch unklar. Andere US-Staaten sind anscheinend nicht betroffen. „Wir konnten noch keine Gemeinsamkeit zwischen den Fällen feststellen“, sagte die zuständige Amtsärztin Karen McKeown dem „Wisconsin State Journal“.

Für eine Übertragung von Mensch zu Mensch gebe es aber keine Hinweise. Mittlerweile unterstützt die Nationale Gesundheitsbehörde CDC die Behörden vor Ort bei der Suche nach der Ursache.  

In der Regel werden in den gesamten USA jährlich höchstens 500 Fälle von „Elizabethkingia“-Infektionen registriert. Symptome sind unter anderem Fieber und Atemnot. Benannt sind die Bakterien nach der amerikanischen Mikrobiologin Elizabeth King, die sie 1959 erstmals beschrieb. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Lebenserwartung in Deutschland - So alt werden die Menschen in Niedersachsen

Die Lebenserwartung in Deutschland steigt seit Jahrzehnten. Aber nicht überall werden die Menschen gleich alt. In Niedersachsen haben neugeborene Kinder eine niedrigere Lebenserwartung als in anderen Bundesländern.

04.03.2016

Arzneimittel-Unternehmen setzen weiter auf Tierversuche. Andere Testverfahren könnten Effekte auf den menschlichen Organismus nicht angemessen abbilden, sagte ein Sprecher des Verbandes der forschenden Pharma-Unternehmen.

04.03.2016

Toxoplasmose ist einer Studie zufolge möglicherweise für mehr Schädigungen bei Babys in Deutschland verantwortlich als bisher angenommen. Die Infektionskrankheit kann zu Fehlgeburten oder schweren Nervenschäden führen.

04.03.2016
Anzeige