Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Astronauten drehen Video an Bord der ISS
Nachrichten Wissen Astronauten drehen Video an Bord der ISS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 13.10.2015
Astronaut Scott Kelly experimentiert an Bord der ISS mit Wasser. Quelle: Foto: Nasa
Anzeige
Washington

Die US-amerikanische Raumfahrtbehörde NASA hat ein beeindruckendes Video von den Astronauten an Bord der Internationalen Raumstation ISS veröffentlicht. In dem Clip auf Youtube ist zu sehen, wie Scott Kelly, der sich momentan im siebten Monat im All befindet, Wassertropfen zu einem Ball formt – und diesen durch die Raumstation schweben lässt. Mit dem Zusatz von Farbstoffen entsteht an Bord der ISS so eine bunte Wasserkugel. Dies funktioniert erst in der sogenannten „Null-G-Umgebung“.

Die ISS-Besatzung hat das Filmmaterial mit einer „Red Epic Dragon“-Kamera aufgenommen. Das Gerät wird momentan von der NASA getestet, um wissenschaftliche Experimente im All, Himmelserscheinungen und Raumfahrt-Operationen überwachen und dokumentieren zu können. Nach Angaben der Weltraumbehörde handelt es sich um die ersten 4K-Aufnahmen dieser Art.

kst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Entwicklungs- und Gesundheitsökonomie - Wirtschaftsnobelpreis geht in die USA

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaft geht in diesem Jahr an den britischen Ökonomen Angus Deaton. Das teilte die Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm mit.

12.10.2015

Schritte zählen, den Schlafrhythmus erforschen, Puls und Blutdruck messen – Apps verraten heute viel über die Gesundheit ihrer Benutzer. Doch die Datensammelei hat auch ihre Grenzen.

12.10.2015

Rückfälle sind bei einer Sucht die Regel. Anders als früher führt der neuerliche Griff zur Droge heute zu einer intensiveren Betreuung. Das betont die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen vor ihrer Tagung.

10.10.2015
Anzeige