Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Nach dem Laufen drinnen dehnen
Nachrichten Wissen Nach dem Laufen drinnen dehnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 22.10.2014
Beim Laufen empfiehlt sich atmungsaktive Kleidung nach dem Zwiebelprinzip. Die Luft zwischen den Lagen dient als Wärmepuffer. Quelle: dpa
Anzeige
Saarbrücken

Das erläutert Sabine Kind von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie in Saarbrücken. Im Anschluss rät sie zu einer warmen Dusche oder einem warmen Bad.
Beim Laufen empfiehlt sich atmungsaktive Kleidung nach dem Zwiebelprinzip. Die Luft zwischen den Lagen dient als Wärmepuffer. Auch Mütze, Halstücher und eventuell Handschuhe aus atmungsaktiven Material können nützlich sein.

Um die eigene Sichtbarkeit und damit Sicherheit zu erhöhen, sollte die Kleidung hell und mit Reflektoren ausgestattet sein. Aus diesem Grund rät Kind auch zu einer Stirnlampe oder einem Blinklicht. Die Schuhe sollten eine griffige Sohle haben, damit der Läufer nicht auf nassen Strecken oder am Boden liegenden Laub ausrutscht.

Um die Atemwege vor Kälte zu schützen und Halsschmerzen zu vermeiden, ist es sinnvoll, durch die Nase zu atmen, um die kalte Luft anzuwärmen. Auch bei kühleren Temperaturen ist laut Kind eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr vor und nach dem Training wichtig. Wasser, verdünnte Schorlen und ungesüßte Tees sind die richtige Wahl. Die Getränke sollten nicht eiskalt sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Mithilfe von Zellen aus der Nase - Verletztes Rückenmark zusammengeflickt

Dank einer revolutionären Zelltherapie kann ein einst gelähmter Mann wieder laufen: Bei der Behandlung in Polen wurden dem Bulgaren Darek Fidyka mit Unterstützung britischer Forscher Nervenzellen aus der Nase ins verletzte Rückgrat eingesetzt, wie das Fachjournal "Cell Transplantation" berichtete.

21.10.2014
Wissen Familienleben in Deutschland - Ist die klassische Familie ein Auslaufmodell?

Das Familienleben in Deutschland verändert sich. Noch Mitte der 1990er Jahre waren mehr als 80 Prozent der Eltern verheiratet. Heute wachsen deutlich mehr Kinder in anderen Strukturen auf.

20.10.2014
Wissen Weltgesundheitsorganisation gibt Entwarnung - Ebola-Ausbruch in Nigeria vorbei

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Ebola-Ausbruch in Nigeria offiziell für beendet erklärt. „Das ist eine spektakuläre Erfolgsgeschichte, die zeigt, dass Ebola eingedämmt werden kann“, erklärte die Organisation am Montag in Genf.

20.10.2014
Anzeige